Erfahrungsbericht Connemara-Pony Worley

Rettung in allerletzter Sekunde

Erfahrungsbericht Connemara-Pony Worley

Rettung in allerletzter Sekunde

Ende Oktober 2022 habe ich mich dazu entschieden, ein vierjähriges Connemara-Pony namens Worley aus dem Tierschutz zu übernehmen, für das der Termin für die Euthanasie bereits feststand.  Aus der Vorgeschichte war mir bekannt, dass der Wallach in einem schlechten Allgemeinzustand ist und seit Jahren aus unerklärlichen Gründen schlechte Blutwerte aufwies. Insbesondere die Leberwerte waren im extremen Bereich.  

Aus meiner langjährigen Erfahrung mit HBD Agrar war mir klar, dass ich das leberkranke Pony mithilfe der Fachkompetenz von Frau Beifuss im Rahmen des Gesundheitscoachings und den HBD Produkten wieder gesund bekommen würde.

An dem Tag, an dem Worley in unseren Stall einzog, ahnte ich noch nicht, was für eine schreckliche Leidensgeschichte auf uns zukommen wird.  

Der Zustand des vierjährigen Ponys verschlechterte sich von Tag zu Tag dramatisch. Er verlor immer mehr an Kraft und konnte nicht mehr auf seinen Beinen stehen. So lag Worley stöhnend vor Schmerzen den ganzen Tag in seiner Box und nahm nicht mehr am Leben teil. Der Tierarzt diagnostizierte eine akute Hufrehe auf allen vier Hufen sowie schwerwiegende Magengeschwüre. 

Ich hatte Worley erst vor wenigen Tagen vor der Euthanasie bewahrt, sollten wir jetzt schon den Kampf um sein Leben verloren haben?

– Worley's Zustand bei Kontaktaufnahme mit Frau Beifuss –

Tatsächlich konnte ich die Qualen und das Leid von Worley am Freitagmorgen nicht mehr mit ansehen und wollte schon den Tierarzt für die Euthanasie bestellen. Auf dem Weg zum Stall erhielt ich einen Anruf von Frau Beifuss, die mir Mut zusprach, eine letzte Therapiemöglichkeit auszuprobieren. Sie war unsere letzte Rettung! Wir hatten nichts mehr zu verlieren und so setzte ich die Anweisungen von Frau Beifuss in die Tat um. 

Worley fraß zu dem Zeitpunkt nicht mehr richtig und hatte neben der diagnostizierten Hufrehe eine beginnende Colitis. Wir stellten sofort das Futter um und Worley bekam auf anraten von Frau Beifuss:

Über das Wochenende stellte sich eine leichte Verbesserung ein aber Worley war noch lange nicht über den Berg. Frau Beifuss zog eine Tierärztin hinzu, mit der sie bereits über längere Zeit eng zusammenarbeitet. Am Mittwoch wurde eine Kotübertragung und eine GastroGuard-Gabe veranlasst und durchgeführt. Hinzu kam eine Zahnbehandlung, die wegen der Hufrehe ohne Sedation durchgeführt wurde.

Wie durch ein Wunder ging es Worley bereits am darauf folgenden Tag plötzlich besser. Sein Lebenswille kam zurück, bereits am Samstag stand er am Heu und fing  wieder an zu fressen, die Schmerzen ließen nach und sein Zustand verbesserte sich rasant innerhalb weniger Tage. 

Die Hufbearbeiterin kam und nahm 1mm Trachten weg. Worley stand viel zu steil. Ab dem Zeitpunkt stand Worley endlich wieder öfters auf und sein Schmerzgesicht verschwand nach und nach.

– Stand Samstag: Worley frisst das erste Mal wieder Heu – 

Am Sonntag, nach 10 Tagen überwiegend liegen, wollte Worley endlich laufen und machte seine ersten zaghaften Schritte.   

– Worley's erste Schritte nach 10 Tagen liegen –

Wir sind zutiefst dankbar für das unglaubliche Engagement von Frau Beifuss, die sich nicht davor scheute in ihrem Urlaub und auch am Sonn- und Feiertag uns mit fachlichem Rat beiseite zu stehen und alles zu koordinieren.  

Worley ist erst seit drei Wochen bei uns, er war noch vor wenigen Tagen dem Tod näher als dem Leben, doch nun können wir etwas aufatmen und zuversichtlich in die Zukunft blicken.  

Worley wird noch einen langen Genesungsprozess vor sich haben und es wird eine längerfristige Darmsanierung mit HBD's®EquiDietic, HBD's®HorseMineral MBA-frei und HBD's®DigestoVit® nötig sein. Durch die Unterstützung von Frau Beifuss und den Produkten von HBD stehen die Chancen für eine vollständige Genesung jedoch sehr gut.  

Meine Dankbarkeit für das unerwartete Happy End lässt sich nicht in Worte fassen und ist allein Frau Beifuss zu verdanken.

In Sachen Fütterung zähle ich seit vielen Jahren nur auf HBD Agrar!  

Wir l(i)eben was wir tun - sprechen Sie uns gerne an.

Ende Oktober 2022 habe ich mich dazu entschieden, ein vierjähriges Connemara-Pony namens Worley aus dem Tierschutz zu übernehmen, für das der Termin für die Euthanasie bereits feststand.  Aus der Vorgeschichte war mir bekannt, dass der Wallach in einem schlechten Allgemeinzustand ist und seit Jahren aus unerklärlichen Gründen schlechte Blutwerte aufwies. Insbesondere die Leberwerte waren im extremen Bereich.  

Aus meiner langjährigen Erfahrung mit HBD Agrar war mir klar, dass ich das leberkranke Pony mithilfe der Fachkompetenz von Frau Beifuss im Rahmen des Gesundheitscoachings und den HBD Produkten wieder gesund bekommen würde.

An dem Tag, an dem Worley in unseren Stall einzog, ahnte ich noch nicht, was für eine schreckliche Leidensgeschichte auf uns zukommen wird.  

Der Zustand des vierjährigen Ponys verschlechterte sich von Tag zu Tag dramatisch. Er verlor immer mehr an Kraft und konnte nicht mehr auf seinen Beinen stehen. So lag Worley stöhnend vor Schmerzen den ganzen Tag in seiner Box und nahm nicht mehr am Leben teil. Der Tierarzt diagnostizierte eine akute Hufrehe auf allen vier Hufen sowie schwerwiegende Magengeschwüre. 

Ich hatte Worley erst vor wenigen Tagen vor der Euthanasie bewahrt, sollten wir jetzt schon den Kampf um sein Leben verloren haben?

– Worley's Zustand bei Kontaktaufnahme mit Frau Beifuss –

Tatsächlich konnte ich die Qualen und das Leid von Worley am Freitagmorgen nicht mehr mit ansehen und wollte schon den Tierarzt für die Euthanasie bestellen. Auf dem Weg zum Stall erhielt ich einen Anruf von Frau Beifuss, die mir Mut zusprach, eine letzte Therapiemöglichkeit auszuprobieren. Sie war unsere letzte Rettung! Wir hatten nichts mehr zu verlieren und so setzte ich die Anweisungen von Frau Beifuss in die Tat um. 

Worley fraß zu dem Zeitpunkt nicht mehr richtig und hatte neben der diagnostizierten Hufrehe eine beginnende Colitis. Wir stellten sofort das Futter um und Worley bekam auf anraten von Frau Beifuss:

Über das Wochenende stellte sich eine leichte Verbesserung ein aber Worley war noch lange nicht über den Berg. Frau Beifuss zog eine Tierärztin hinzu, mit der sie bereits über längere Zeit eng zusammenarbeitet. Am Mittwoch wurde eine Kotübertragung und eine GastroGuard-Gabe veranlasst und durchgeführt. Hinzu kam eine Zahnbehandlung, die wegen der Hufrehe ohne Sedation durchgeführt wurde.

Wie durch ein Wunder ging es Worley bereits am darauf folgenden Tag plötzlich besser. Sein Lebenswille kam zurück, bereits am Samstag stand er am Heu und fing  wieder an zu fressen, die Schmerzen ließen nach und sein Zustand verbesserte sich rasant innerhalb weniger Tage. 

Die Hufbearbeiterin kam und nahm 1mm Trachten weg. Worley stand viel zu steil. Ab dem Zeitpunkt stand Worley endlich wieder öfters auf und sein Schmerzgesicht verschwand nach und nach.

– Stand Samstag: Worley frisst das erste Mal wieder Heu – 
– Worleys erste Schritte nach 10 Tagen liegen –

Am Sonntag, nach 10 Tagen überwiegend liegen, wollte Worley endlich laufen und machte seine ersten zaghaften Schritte.   

Wir sind zutiefst dankbar für das unglaubliche Engagement von Frau Beifuss, die sich nicht davor scheute in ihrem Urlaub und auch am Sonn- und Feiertag uns mit fachlichem Rat beiseite zu stehen und alles zu koordinieren.  

Worley ist erst seit drei Wochen bei uns, er war noch vor wenigen Tagen dem Tod näher als dem Leben, doch nun können wir etwas aufatmen und zuversichtlich in die Zukunft blicken.  

Worley wird noch einen langen Genesungsprozess vor sich haben und es wird eine längerfristige Darmsanierung mit HBD's®EquiDietic, HBD's®HorseMineral MBA-frei und HBD's®DigestoVit® nötig sein. Durch die Unterstützung von Frau Beifuss und den Produkten von HBD stehen die Chancen für eine vollständige Genesung jedoch sehr gut.  

Meine Dankbarkeit für das unerwartete Happy End lässt sich nicht in Worte fassen und ist allein Frau Beifuss zu verdanken.

In Sachen Fütterung zähle ich seit vielen Jahren nur auf HBD Agrar!  

Wir l(i)eben was wir tun - sprechen Sie uns gerne an.

Ende Oktober 2022 habe ich mich dazu entschieden, ein vierjähriges Connemara-Pony namens Worley aus dem Tierschutz zu übernehmen, für das der Termin für die Euthanasie bereits feststand. Aus der Vorgeschichte war mir bekannt, dass der Wallach in einem schlechten Allgemeinzustand ist und seit Jahren aus unerklärlichen Gründen schlechte Blutwerte aufwies. Insbesondere die Leberwerte waren im extremen Bereich. 

Aus meiner langjährigen Erfahrung mit HBD Agrar war mir klar, dass ich das leberkranke Pony mithilfe der Fachkompetenz von Frau Beifuss im Rahmen des Gesundheitscoachings und den HBD Produkten wieder gesund bekommen würde.

An dem Tag, an dem Worley in unseren Stall einzog, ahnte ich noch nicht, was für eine schreckliche Leidensgeschichte auf uns zukommen wird. 

Der Zustand des vierjährigen Ponys verschlechterte sich von Tag zu Tag dramatisch. Er verlor immer mehr an Kraft und konnte nicht mehr auf seinen Beinen stehen. So lag Worley stöhnend vor Schmerzen den ganzen Tag in seiner Box und nahm nicht mehr am Leben teil.

Der Tierarzt diagnostizierte eine akute Hufrehe auf allen vier Hufen sowie schwerwiegende Magengeschwüre.

Ich hatte Worley erst vor wenigen Tagen vor der Euthanasie bewahrt, sollten wir jetzt schon den Kampf um sein Leben verloren haben?

Tatsächlich konnte ich die Qualen und das Leid von Worley am Freitagmorgen nicht mehr mit ansehen und wollte schon den Tierarzt für die Euthanasie bestellen. Auf dem Weg zum Stall erhielt ich einen Anruf von Frau Beifuss, die mir Mut zusprach, eine letzte Therapiemöglichkeit auszuprobieren. 

Sie war unsere letzte Rettung! 

Wir hatten nichts mehr zu verlieren und so setzte ich die Anweisungen von Frau Beifuss in die Tat um. 

– Worley's Zustand bei Kontaktaufnahme mit Frau Beifuss –

Worley fraß zu dem Zeitpunkt nicht mehr richtig und hatte neben der diagnostizierten Hufrehe eine beginnende Colitis. Wir stellten sofort das Futter um und Worley bekam auf anraten von Frau Beifuss:

Über das Wochenende stellte sich eine leichte Verbesserung ein aber Worley war noch lange nicht über den Berg. Frau Beifuss zog eine Tierärztin hinzu, mit der sie bereits über längere Zeit eng zusammenarbeitet. Am Mittwoch wurde eine Kotübertragung und eine GastroGuard-Gabe veranlasst und durchgeführt. Hinzu kam eine Zahnbehandlung, die wegen der Hufrehe ohne Sedation durchgeführt wurde. 

Wie durch ein Wunder ging es Worley bereits am darauf folgenden Tag plötzlich besser. Sein Lebenswille kam zurück, bereits am Samstag stand er am Heu und fing  wieder an zu fressen, die Schmerzen ließen nach und sein Zustand verbesserte sich rasant innerhalb weniger Tage. Die Hufbearbeiterin kam und nahm 1mm Trachten weg. Worley stand viel zu steil. Ab dem Zeitpunkt stand Worley endlich wieder öfters auf und sein Schmerzgesicht verschwand nach und nach.

Am Sonntag, nach 10 Tagen überwiegend liegen, wollte Worley endlich laufen und machte seine ersten zaghaften Schritte.  

Wir sind zutiefst dankbar für das unglaubliche Engagement von Frau Beifuss, die sich nicht davor scheute in ihrem Urlaub und auch am Sonn- und Feiertag uns mit fachlichem Rat beiseite zu stehen und alles zu koordinieren. 

Worley ist erst seit drei Wochen bei uns, er war noch vor wenigen Tagen dem Tod näher als dem Leben, doch nun können wir etwas aufatmen und zuversichtlich in die Zukunft blicken. Worley wird noch einen langen Genesungsprozess vor sich haben und es wird eine längerfristige Darmsanierung mit HBD's®EquiDieticHBD's®HorseMineral MBA-frei und HBD's®DigestoVit® nötig sein. Durch die Unterstützung von Frau Beifuss und den Produkten von HBD stehen die Chancen für eine vollständige Genesung jedoch sehr gut. 

Meine Dankbarkeit für das unerwartete Happy End lässt sich nicht in Worte fassen und ist allein Frau Beifuss zu verdanken. 

In Sachen Fütterung zähle ich seit vielen Jahren nur auf HBD Agrar!  

Wir l(i)eben was wir tun - sprechen Sie uns gerne an.

Wir l(i)eben was wir tun - sprechen Sie uns gerne an.

Erfahren Sie mehr über die Produkte aus dem Erfahrungsbericht

%
HBD’s® EquiDietic (mit Reisfuttermehl)
Inhalt: 15 kg

Inhalt:
15 kg (2,76 €* / 1 kg)

41,39 €* 45,99 €* (10% gespart)
Details
%
HBD’s® EquiDietic TKM (mit Traubenkernmehl)
Inhalt: 15 kg

Inhalt:
15 kg (2,76 €* / 1 kg)

41,39 €* 45,99 €* (10% gespart)
Details
HBD’s® HorseMineral MBA-frei (melasse-, bierhefe- und apfeltresterfrei) Pellets
Inhalt: 10 kg

Inhalt:
10 kg (16,60 €* / 1 kg)

Varianten ab 16,99 €*
165,99 €*
Details
HBD’s® DigestoVit®
Inhalt: 2 kg

Inhalt:
2 kg (51,50 €* / 1 kg)

102,99 €*
Details
HBD’s® DigestoVit® ohne Bierhefe
Inhalt: 2 kg

Inhalt:
2 kg (51,50 €* / 1 kg)

102,99 €*
Details
HBD’s® DigestoPhlog
Inhalt: 2 kg

Inhalt:
2 kg (75,00 €* / 1 kg)

149,99 €*
Details
HBD’s® HeparMin®
Inhalt: 2 kg

Inhalt:
2 kg (51,50 €* / 1 kg)

102,99 €*
Details
HBD’s® HeparMin® A/F
Inhalt: 2 kg

Inhalt:
2 kg (52,00 €* / 1 kg)

103,99 €*
Details
HBD’s® BasoHealth
Inhalt: 1.5 kg

Inhalt:
1.5 kg (21,99 €* / 1 kg)

32,99 €*
Details
HBD’s® Mytox ohne Bierhefe
Inhalt: 0,5 kg

Inhalt:
0.5 kg (59,98 €* / 1 kg)

29,99 €*
Details
HBD’s® Mytox
Inhalt: 2 kg

Inhalt:
2 kg (36,50 €* / 1 kg)

Varianten ab 29,99 €*
72,99 €*
Details