Veröffentlicht am

Wenn Futterzusätze vom Pferd nicht gefressen werden

Wenn Futterzusätze vom Pferd nicht gefressen werden.

Was bedeutet das, und was kann man tun?

 

Pferde sind außerordentlich sensible Tiere, die sehr genau mit Ihren Lippen und Ihrem Geschmacks- und Geruchssinn ihr Futter auswählen.

Ganz genau wird z.B. beim Grasen darauf geachtet, was im Maul verschwindet und was man meiden muss oder möchte.

Pferde wissen oft ziemlich genau, was Ihnen gut tut und was nicht. Es wird eher selten vorkommen, dass ein Pferd auf der Weide Jakobskreuzkraut aufnimmt oder Herbstzeitlose. Es muss nur genügend Alternativen zum sich Sattfressen auf der Wiese finden.

Etwas Anderes ist die getrocknete Form, also das Heu. Hier ist die Trennung von Gut und Giftig für das Pferd deutlich schwieriger, da der Geschmack, der Geruch durch die Trocknung weniger intensiv als in frischer Form auf der Wiese ist. Allerdings ist es auch hier ein guter Schutz vor möglichen Vergiftungen, dem Pferd genügend Raufutter vorzulegen, damit es auch hier auswählen und das, was es nicht fressen möchte, liegen lassen kann.

Nun gibt es aber immer wieder auch Pferde, die mit viel Kraftfutter oder vielen Zusätzen gefüttert werden. Sehr oft ist ein Fertigfutter mit Zutaten gemischt, die Zucker, Geschmacksverstärker und Aromata enthalten. Die gesundheitlichen Auswirkungen einer Dauergabe von solchen Stoffen sind nicht im Entferntesten einzuschätzen, da es weder Grenzwerte noch überhaupt irgendwelche Untersuchungen zu Wechselwirkungen untereinander gibt. Auch Kräuter werden sehr oft als Geschmacksverstärker eingesetzt. Diese enthalten ätherische Öle, die bei Dauergabe zu einer erhöhten Allergieneigung des Pferdes führen können. Dextrose, also Traubenzucker sowie Melasse ist ebenfalls ständig in Gebrauch. Für das Pferd als reiner Magergrasdauerfresser ist eine solche Fütterung nicht gesund, da das Pferd keinerlei Verdauungswerkzeuge für solche Zusätze in den von der Industrie empfohlenen und eingemischten Mengen hat. Diese Zusätze werden auch den Geschmackssinn des Pferdes deutlich verändern. Nur noch intensiv süß oder anderweitig interessant schmeckende Zusätze oder Futtermittel werden akzeptiert. Der Anreiz naturbelassener Futtermittel ist für solche Pferde oft zu gering, und sie lassen das liegen.

Die Futtermittel von HBD enthalten keinerlei Zuckerzusätze, Synthetika oder sonstige geschmacksverstärkende Stoffe.

Daher kann es sein, dass insbesondere mache Zusätze nicht gleich begeistert gefressen werden. Das ist aber kein Zeichen dafür, dass das Pferd diese nicht benötigt oder mag. Es bedarf einfach etwas Gewöhnung an den Geschmack.

Ganz allgemein fressen Pferde nur ungern Pulver, so dass bei einem solchen Einsatz das Produkt in der Regel nicht pur aufgenommen wird. Es ist einfacher, immer ein Kraftfutter als Basis einzusetzen, in das man den oder die Zusätze einrührt. Man sollte auch das Gemisch unbedingt zusätzlich mit etwas Öl oder auch Wasser vermischen und umrühren, damit das Pulver nicht aussortiert werden kann und  dann mitgefressen wird. Hierbei ist es wichtig, eine ausreichende Menge Kraftfutter, z.B. Vitalo oder auch EquiDietic zu wählen, eine Handvoll reicht hier in der Regel nicht aus, besser ca. 300-400 g pro Gabe. Bei getreidefreien Kraftfuttern ohne Zuckerzusätze ist das natürlich auch für dicke oder stoffwechselkranke Pferde kein Problem. Mit dieser Art der Verabreichung gibt es keinerlei  Akzeptanzprobleme. Evtl. kann man auch mit ganz geringen Mengen der Zusätze anfangen, so dass das Pferd sich langsam an den Geschmack gewöhnen kann.

Oft setzen Kunden auch Heucobs als Basis für Zusätze ein. Das funktioniert meistens aber nicht. Heucobs haben einen zu uninteressanten Eigengeschmack, so dass dann ein Zusatz nicht wirklich mit gefressen wird.

Das Pferd geht dann lieber zur Raufe und frisst dort sein Heu anstatt die Cobs samt Zusätzen aufzunehmen.

Mit genügend Kraftfutter als Basis, etwas Wasser oder Öl und langsamem Anfüttern der Zusätze gibt es dann auch kein Problem.