Veröffentlicht am

Soforthilfe bei drohender Hufrehe!!

Ihr Pferd ist auf die Graskoppel entkommen oder in die Futterkammer eingebrochen: was tun?

 

Die Rehe kommt bestimmt, aber Sie müssen nicht abwarten. Je früher Sie bemerken, dass Ihr Pferd Unmengen an Fruktan, bzw. Getreidestärke aufgenommen hat, desto sicherer können Sie die Hufrehe verhindern.

Der Darm übersäuert stark bei der Aufnahme von zu viel Fruktan oder Getreidestärke, und in der Folge sterben viele gesunde Darmbakterien (das Darmmikrobiom) ab. Die Leichengifte der abgestorbenen Darmbakterien überschwemmen nachfolgend die Leber. Das führt zielsicher in die Hufrehe für Ihr Pferd.

Dies kann mit sehr wenig Aufwand eventuell noch abgewendet werden.

Soforthilfe bei drohender Hufrehe!! weiterlesen

Veröffentlicht am

Dasselfliegenlarven – Entwurmen jetzt!! Was tun mit empfindlichen Pferden?

Wurmkuren sind wichtig und richtig mindestens 3–4 mal im Jahr. Um diese Jahreszeit ist es sinnvoll eine Wurmkur zu geben, die vor allem Dasselfliegenlarven, aber auch Bandwürmer mit abdeckt, da diese von der Herbstgrasmilbe übertragen werden, also sollte entwurmt werden, wenn die Pferde endgültig für dieses Jahr nicht mehr auf der Weide stehen.

Bei Dasselfliegenlarben ist die Zeit von Dezember bis Januar die einzige in der man sie erreichen kann.

Dasselfliegenlarven – Entwurmen jetzt!! Was tun mit empfindlichen Pferden? weiterlesen

Veröffentlicht am

ExpoHorse.ch 2017 – Wir sind dabei!!

Vom 1.12. bis 3.12.2017 sind wir mit unserer schweizer Vertriebspartnerin Barbara Gegenschatz auf der ExpoHorse.ch 2017 in Zürich.

Lassen Sie sich von unseren Produkten und unserer Beratungskompetenz überzeugen.

ExpoHorse.ch 2017 – Wir sind dabei!! weiterlesen

Veröffentlicht am

Akute Rehegefahr-Was tun?

Szenario 1: Hilfe, mein Pferd ist unbemerkt in die Futterkammer geschlüpft und hat Unmengen Kraftfutter gefressen.
Oder:
Szenario 2: Mein Pferd ist viel zu lange auf der Weide gewesen und das zu einer Zeit, zu der die Fruktanwerte exorbitant hoch waren.
Diese und ähnliche Situationen haben viele Pferdebesitzer von uns bereits erlebt.
Die Hufrehe ist praktisch vorprogrammiert. Aber man hat eine gute Chance, die Rehegefahr noch abzuwenden, wenn man nach o.g. Ereignissen umgehend handelt.
Bei einer Futterrehe, egal ob durch Gras oder durch zu viel Getreide ausgelöst, wird der Dickdarm bei der Verdauung der zu viel aufgenommenen Komponenten (Fruktan oder Getreidestärke) massiv übersäuert. Die gesunden Darmbakterien (das gesunde Darmmikrobiom) sterben explosionsartig ab. Die dabei entstehenden Bakteriengifte überlasten den Entgiftungsstoffwechsel derart, dass ein Hufreheschub ausgelöst wird. Siehe auch unseren Fachartikel Hufrehe (unter Gesundheitscoaching-Fachartikel-Hufrehe, alle Jahre wieder). Akute Rehegefahr-Was tun? weiterlesen