Veröffentlicht am

Eine Allergie beginnt immer im Darm!!

Eine Allergie beginnt immer im Darm

Eine dramatisch steigende Anzahl Menschen und inzwischen auch Pferde/Tiere sehen sich, hauptsächlich in den westlichen Industrieländern, von Allergien betroffen.

Eine Allergie ist eine übersteigerte Reaktion des Immunsystems, die Abwehrzellen des Organismus reagieren zu stark auf körperfremde Stoffe (Allergene), manchmal auch auf körpereigene Stoffe (Autoimmunreaktion).

Bei Pferden können sich Allergien in erster Linie wie folgt äußern:

Lesen Sie hierzu unseren Fachbericht unter:

Eine Allergie beginnt immer im Darm!! weiterlesen

Veröffentlicht am

Milbenallergie bei Schulpferd Marco

Schulpferd Marco

Marco hat eine Milbenallergie, die hauptsächlich in der kalten Jahreszeit zum Ausbruch kommt.

Anfangs wurde er unter anderem mit Cortison und anderen Medikamenten behandelt.

Das Einstreu wurde gewechselt, all das hat aber nicht zur dauerhaft gewünschten Besserung geholfen. Sobald das Cortison abgesetzt wurde, kam die Psoriasis wieder zum Vorschein, und dann leider jedesmal stärker.

Nach langer und intensiver Beratung mit Frau Beifuss und tierärztlicher Betreuung , haben wir bei Marco eine Darmsanierung mit dauerhafter Futterumstellung durchgeführt.

Angefangen haben wir mit HBD Vitalo und zusätzlich Digestovit und Chlorella.

Dann nur noch, das HBD Vitalo und Mineralfutter über längerem Zeitraum.

Nachdem Marco nach ca 1 Jahr das HBD Vitalo nicht mehr fressen wollte, stellten wir auf HBD Ory Vital um.  Dies hat er dann wieder sehr gerne gefressen.

Mit tollem Erfolg.

 

 

Seit wir vor ca 2 Jahren angefangen haben, das Futter dauerhaft umzustellen, ist Marco komplett symptomfrei.

Auch den letzten Winter, hat er ohne Ausschlag und ohne Medikamente überstanden.

Liebe Grüße N. Vollmer

Veröffentlicht am

Meine Erfahrungen mit HBD-Agrar

“Hallo zusammen, ich möchte hier meine Erfahrungen mit HBD-Agrar mit Euch teilen.

2015 hatte mein 6 jähriger Holsteiner Fuchs Wallach nach mehrwöchiger Antibiotikagabe, wegen einer Zahnextraktion, extreme Hautprobleme.

Er hat sich die Sattellage und auch andere Stellen am Körper mit den Zähnen blutig gebissen, ständig am fast ganzen Körper gekratzt und war auch Ekzemer.

Es war der blanke Horror.

Ich bat daraufhin sehr viele Tierärzte um Rat. Es war teilweise täglich ein Tierarzt bei ihm. Wir haben alles ausprobiert, Eigenbluttherapie, Hyposensibilisierung, Homöopathie, Cortison (bei den akuten Schüben), dermatologische Untersuchungen.

Es hat mich tausende von Euros gekostet und nichts ist dabei heraus gekommen. Es ging dem armen Kerl nicht einmal annähernd besser. Dann habe ich mich in meiner Not an Frau Beifuss gewendet. Sie war die einzige die ihm helfen konnte. Er ist in 2020 11 Jahre alt geworden, vollkommen Ekzemfrei und kratzt sich nicht mehr als andere Pferde auch (im Fellwechsel wenn der Pelz juckt).

Heute weiß ich, dass ich mich schon viel früher an sie hätte wenden müssen. Dann hätte mein Pferd nicht so ein Märtyrium durchlaufen.

Also liebe Reiterkollegen, wenn ihr auch nicht mehr weiter wisst und euch auch kein Tierarzt helfen kann, wendet euch bitte an HBD -Agrar, da seid ihr bestens aufgehoben.

Dankeschön liebes HBD-Agrar Team.”

(Danke für den tollen Beitrag / Kundin möchte anonym bleiben)

Veröffentlicht am

Fachartikel Ausweiden im Frühjahr – Alle Jahre wieder!!

Fragen zum Thema Ausweiden:

Soll ich mein Pferd schon grasen lassen?  – Wie lange, zu welcher Tageszeit?  – Wann endgültig ausweiden, wie lange soll das Pferd dann täglich auf die Weide?

Als Empfehlung hierzu unser Fachartikel:   An- und Ausweiden im Frühjahr!!

Unter: https://hbd-agrar.de/wp-content/uploads/2017/05/2003122671_fb_ausweiden_x3.pdf

Sie haben Fragen?

Melden Sie sich gerne unter:

anjabeifuss@hbd-agrar.de

Veröffentlicht am

Soforthilfe bei drohender Hufrehe!!

Ihr Pferd ist auf die Graskoppel entkommen oder in die Futterkammer eingebrochen: was tun?

 

Die Rehe kommt bestimmt, aber Sie müssen nicht abwarten. Je früher Sie bemerken, dass Ihr Pferd Unmengen an Fruktan, bzw. Getreidestärke aufgenommen hat, desto sicherer können Sie die Hufrehe verhindern.

Der Darm übersäuert stark bei der Aufnahme von zu viel Fruktan oder Getreidestärke, und in der Folge sterben viele gesunde Darmbakterien (das Darmmikrobiom) ab. Die Leichengifte der abgestorbenen Darmbakterien überschwemmen nachfolgend die Leber. Das führt zielsicher in die Hufrehe für Ihr Pferd.

Dies kann mit sehr wenig Aufwand eventuell noch abgewendet werden.

Soforthilfe bei drohender Hufrehe!! weiterlesen

Veröffentlicht am

Neue Öffnungszeiten!!

Liebe Kundinnen und Kunden,

wir haben unsere Öffnungszeiten etwas angepasst.

Die neuen Büro- und Lageröffnungszeiten sind:

Mo-Mi: 8:00 – 13:00 und 14:00 – 16:00Uhr
Do: 8:00 – 13:00 und 14:00 – 17:00 Uhr
Fr: 08.00 – 13.00 Uhr

Weiter ist es natürlich möglich, außerhalb der Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung, Ware abzuholen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Herzliche Grüße aus Dielheim

Ihr HBD-Agrar Team

Veröffentlicht am

Laura, Tosca und Cassandra weiter auf Erfolgstour!!!

Baden-Württembergische Meisterschaft der Fahrer in Ottenheim.

Dr. Laura Oberlin ist mit Ihren beiden Stuten Tosca und Cassandra weiter auf Erfolgstour.

Bei den BaWü-Meisterschaften in Ottenheim erreichte das Erfolgsgespann einen tollen 5. Platz!!

Herzlichen Glückwunsch vom ganzen HBD-Team!!!

Veröffentlicht am

Erfahrungsbericht Karoline Spindler – Wallach „San Franz Cisco“

Mein Name ist Karoline Spindler, ich wohne in Oberösterreich und halte meine beiden Quarter-Horses am Bauernhof meines Onkels, ganz in der Nähe meines Elternhauses.

Die Krankengeschichte meines (damals 13 jährigen) Quarter-Horse Wallachs begann Anfang März 2018: Aufgrund des starken Bodenfrosts im Offenstall zog er sich beim Laufen auf dem harten, gefrorenen Boden eine Verletzung/Absplitterung am Strahlbein zu.

Nach der Diagnose beschlossen meine Tierärztin und ich, das verletzte Strahlbein einzuspritzen, um die Heilungschancen zu fördern.

Einige Tage nach der Behandlung zeigte mein Wallach „San Franz Cisco“ sehr starke Hufrehe-Symptome. Er konnte kaum noch auftreten und hatte offensichtlich große Schmerzen.

Auf Anraten meiner Tierärztin hieß es sofort: Ab in die Tierklinik, keine Zeit verlieren!

Dort stellte sich schließlich heraus, dass es sich höchstwahrscheinlich um eine Kombination aus Belastungsrehe bzw. Fütterungsrehe handelte.

Spätere Bluttests ergaben außerdem, dass mein „Franzl“ (so wird er mit Spitznamen genannt), was leicht zu Übergewicht und hohem Hufrehe-Risiko führt. Alles in allem waren es also mehrere Faktoren, die zur Hufrehe-Erkrankung führten – genau werden wir es wohl nie zu 100 % herausfinden.

Nach einer Woche intensiver Schmerztherapie in der Tierklinik (bei einem sehr kompetentem Team) wurde der tapfere Patient mit relativ schlechten Heilungschancen entlassen.

Die Stimmung war gedämpft, die Nerven blank und die Hoffnung im Keller…

Zu diesem Zeitpunkt habe ich oft überlegt, meinen Kumpel von seinen Schmerzen zu erlösen. Er zeigte jedoch einen so starken Lebenswillen, dass ich ihm eine Chance gab – die ich bis heute nie bereute! Da ich mich in der Zwischenzeit mit Fachlektüre zum Thema Hufrehe eingedeckt hatte, fragte ich meine Tierärztin gezielt um ein gutes Mineralstofffutter sowie Zusatzfutter, welches die Entgiftung des Körpers fördert. Dies war dann sozusagen der Startschuss meiner Zusammenarbeit mit HBD Agrar bzw. Frau Anja Beifuss. Ab dem ersten Telefongespräch hatte ich sofort das Gefühl, in kompetenten Händen zu sein, was das Thema Fütterung betrifft.

Neben gezielter Positionierung der Heuration (jedes Heunetz wurde separat abgewogen) stellte Frau Beifuss gemeinsam mit mir einen Fütterungsplan zusammen: Die Kombination aus HBD`s® Vitalo, Mineralfutter, HBD´s®Heparmin, HBD´s® DigestoVit und HBD´s® DigestoPhlog half „San Franz Cisco“ schnell und seine Genesung machte große Fortschritte.

Neben laufender Röntgenkontrollen und kurzen Beschlagsintervallen (Spezialbeschlag) rundete ich die Therapie mit Blutegeln, Kühlauflagen, Grasverbot und strenger Diät ab. Ich investierte viel Zeit und Geld, gar keine Frage – aber das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Heute, genau 15 Monate nach dem Hufrehe –Schub, steht mein Quarter-Horse Wallach wieder voll im Training  und darf auch wieder spritzige Galoppstrecken im Gelände hinlegen. Seit ca. einem Monat beginnen wir sogar wieder langsam mit dem Angrasen an der Hand.

Dem Come-Back im Turniersport spricht außerdem derzeit nichts entgegen!

Zurückblickend kann ich aus voller Überzeugung sagen, dass die Zusammenarbeit mit Frau Beifuss einer der wesentlichsten Bausteine des Erfolgs war: Frau Beifuss gab mir nicht nur kompetente Tipps rund ums Thema Fütterung – sie machte mir auch Mut und ergänzte die Beratung mit hilfreichen Infos für das Aufbautraining. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken!

Maßgebend an der Heilung meines „Franzls“ waren aber auch meine äußerst kompetente Tierärztin und unser kooperativer Hufschmied beteiligt – sowie meine wundervollen Eltern, ohne die ich die extravaganten Fütterungsroutinen und Haltungsänderungen während der Rehe-Therapie niemals geschafft hätte. DANKE!

Für all jene, die gerade die Diagnose Hufrehe bei ihrem Schützling erhalten haben und diesen Bericht lesen: Ich kann euch nur wärmstens empfehlen, dass ihr euch selber so gut wie nur irgendwie möglich über das Thema Hufrehe informiert. Ihr kennt eure Pferde am besten – daher liegt es auch an euch, Tierärzte bzw. Hufschmied auf eventuelle neue Therapiemethoden o.ä. aufmerksam zu machen, die eurem erkrankten Pferd helfen könnten. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Pferdebesitzer, Tierarzt und Hufschmied ist in dieser Zeit ebenfalls extrem wichtig!

Und natürlich ein durchdachter Fütterungsplan,  den ihr am besten mit Anja Beifuss gemeinsam erstellt.

Das wichtigste jedoch zum Schluss:

Verliert nie den Mut und die Hoffnung auf Heilung – das ist auch bei der gefürchteten Hufrehe-Erkrankung durchaus möglich.

Essentielle Erfolgsfaktoren sind hier auf jeden Fall: Engagement, Vernunft, Wissbegierde und ein Experten-Team, auf das man jederzeit zurückgreifen kann!

 

Liebe Grüße,

Eure Karoline

Indian Summer Show 2017
Indian Summer Show 2017

P.S.: Der Bericht wurde geschrieben während mein Wallach friedlich neben mir graste und mich mit seinem genussvollen Schmatzgeräuschen inspirierte J

Veröffentlicht am

Dusty´s Entwicklung dank HBD`s® EquiDietic

Der 24jährige Dusty und seine Entwicklung seit der Fütterung mit HBD`s® EquiDietic.

Sehr geehrte Frau Beifuss,

anbei Bilder unseres Pferdes die die Entwicklung zeigen, seit wir HBD`s® EquiDietic füttern.

Unser Dusty ist schwerfuttrig, hat Magengeschwüre und eine misslungene Kehlkopfoperation (Alter 24) die ihm das Fressen erschwert.

Kein einfacher Fall zum auffüttern.

Dennoch haben wir mit EquiDietic ein sehr gutes Ergebnis bis jetzt erzielt.

Zeitraum der Fütterung von HBD`s® EquiDietic ist Oktober 2018 bis heute.

In unserer Obhut ist er erst seit März 2018. Haben ihn in einem schlechten Zustand übernommen und waren von Anfang an auf der Suche nach dem optimalen Futter zum auffüttern.

Mit freundlichen Grüßen

D. Widmann

 

Aktuell erhält Dusty täglich zu Heu, Hafer und Mineralfutter 1 kg HBD`s® EquiDietic

Hier ein paar Bilder zu Dusty´s Entwicklung:

Stand 2018

Stand 2019