Veröffentlicht am

Soforthilfe bei drohender Hufrehe!!

Ihr Pferd ist auf die Graskoppel entkommen oder in die Futterkammer eingebrochen: was tun?

 

Die Rehe kommt bestimmt, aber Sie müssen nicht abwarten. Je früher Sie bemerken, dass Ihr Pferd Unmengen an Fruktan, bzw. Getreidestärke aufgenommen hat, desto sicherer können Sie die Hufrehe verhindern.

Der Darm übersäuert stark bei der Aufnahme von zu viel Fruktan oder Getreidestärke, und in der Folge sterben viele gesunde Darmbakterien (das Darmmikrobiom) ab. Die Leichengifte der abgestorbenen Darmbakterien überschwemmen nachfolgend die Leber. Das führt zielsicher in die Hufrehe für Ihr Pferd.

Dies kann mit sehr wenig Aufwand eventuell noch abgewendet werden.

Durch die zweiwöchige Gabe eines Toxinbinders, wie z.B. HBD’s®MYTOX® oder HBD’s®MYTOX® ohne BT, können diese Giftstoffe gebunden werden.

Die auf Ihr Pferd angepasste Dosierung stimmen wir gerne im persönlichen Gespräch mit Ihnen ab.

Eine zusätzlich unterstützende Maßnahme kann die Gabe von Kaisernatron® sein. Ein altbewährtes Hausmittel, welches der Übersäuerung des Darmes gegensteuern kann und somit die gesunden Darmbakterien am Leben erhält.

Es empfiehlt sich eine einwöchige Gabe und danach ein langsames Ausschleichen.

Auch hier stimmen wir, die auf Ihr Pferd angepasste Dosierung, gerne im persönlichen Gespräch mit Ihnen ab.

Als zusätzliche Pflege des Darmmikrobioms empfehlen wir unser bewährtes HBD´s® DigestoVit® oder HBD’s® DigestoVit® ohne BT.

Die Dosierung entnehmen Sie hier dem Etikett.

Sie Haben Fragen? Melden Sie sich gerne unter:

+49 152 28957147

Herzliche Grüße aus Dielheim

Ihre Anja Beifuss

Veröffentlicht am