Anja Beifuss Gesundheits-Coaching

UNSER ANGEBOT

Als erfahrener Gesundheits-Coach für Pferde und Hunde gehe ich mit Ihnen den Ursachen für die Symptomatik auf den Grund, entwickle individuelle Therapien für die Rekonvaleszenz und Leistungsfähigkeit von z.T. chronisch kranken und austherapierten Tieren. Schwerpunkte meines Gesundheits-Coachings sind Impfschäden, Allergien, Ataxien, Headshaking und verwandte Auffälligkeiten, sowie individuelle Entgiftungstherapien, wie Chelattherapie und Darmsanierungen. Dabei betreue ich Sie in regelmäßigen Abständen, bis Ihr Tier wieder vollständig beschwerdefrei ist. Auch den Besitzer eines gesunden (Leistungs-)Tieres berate ich erfolgreich im Hinblick auf Prophylaxe und Leistungssteigerung.

Die Basis meiner Therapie bildet immer ein individuelles Ernährungskonzept. Dabei lege ich besonderen Wert auf die optimale Versorgung mit Mikronährstoffen, sowie auf eine maximale Schadstoffarmut in der Ernährung Ihres Tieres. Erst wenn die Ernährung einwandfrei funktioniert, kann der Körper auf spezifische Therapiereize antworten.

In einem ersten persönlichen Telefon-Beratungsgespräch (Dauer bis zu 10 Minuten) möchte ich mit Ihnen Ihre Problematik eingrenzen. Basierend auf den geschilderten Informationen und den von Ihnen ausgefüllten Fragebogen erstelle ich in unserem ersten gemeinsamen Beratungstermin, eine Anamnese Ihres Tieres. Im Anschluss an die Anamnese erhalten Sie einen individuellen Therapieplan, inkl. Fütterungsplan, in Papierform oder per Mail. Gerne begleite ich Sie durch meine kompetente Beratung weiter bei der Genesung Ihres Tieres.

PERSÖNLICHES TELEFON-BERATUNGSGESPRÄCH

Das persönliche Telefon-Beratungsgespräch wird pro 30 min mit 49,- EUR netto abgerechnet.
Das erste Informationsgespräch wird bis zu 10 min nicht berechnet.
Im Anschluss an die kostenpflichtige Telefonberatung erhalten Sie eine Honorarrechnung per Email.

Terminvereinbarung per Telefon:
Tel: +49 (0) 6222 3180985
Dieser Anruf ist kostenlos.

Terminvereinbarung per Email:
Email:  ralfvoelker@hbd-agrar.de

Anja Beifuss
Bitte füllen Sie vor unserem ersten Gespräch folgende Unterlagen aus:

Die Rücksendung des Anamnesebogens gilt als Auftragserteilung für eine kostenpflichtige Beratung.

_DSC8804_18x24_XXFVS

MEIN PROFIL

Anja Beifuss ist seit mehr als 30 Jahren Turnierreiterin mit ausschließlich selbstausgebildeten, z.T. auch selbstgezüchteten Pferden und zahlreichen Erfolgen in Dressur, Springen und Vielseitigkeit bis zur mittelschweren Klasse. 
Sie ist mehrfach Badische Meisterin (2009, 2014), sowie Baden-Württembergische Senioren-Meisterin in der Vielseitigkeit (2011 und 2016).

KUNDENSTIMMEN

KATRIN DAUM: EMPFEHLUNGEN DIN DIN:

Hallo Frau Beifuß, 

 

Ich wollte mich noch bei Ihnen bedanken. Es ist jetzt ca. 4 Monate her, seit ich das Futter umgestellt habe. Seit gut einer Woche ist die Mauke komplett weg. Der Fuß noch leicht dick aber das geht sicher auch noch ganz weg, spätestens wenn sie bald die ganze Nacht auf der Koppel sind. Wir waren gestern im Wald spazieren und da dachte ich mir, dass er nun wirklich super gesund aussieht. Anbei ein Beweisfoto 🙂 vielen herzlichen Dank und liebe Gruesse 

Katrin Daum 

STEFANIE H.-HÄBERLEN: LOB

Hallo , Guten Tag,

 

ich wollte nur mal kurz ein dickes Lob loswerden an ihr Mineralfutter.

Ich füttere nun schon genau 16 Tage HBD Mineralfutter und bin begeistert wie positiv  die Mineralien auf unsere Ponys wirken. Unsere 18-jährige Stute hat schon immer Kotwasser gehabt und dieses ging schon nach ein paar Tagen komplett weg. Ich bin begeisert, ausserdem haben die Ponys viel weniger Luft im Darm(man merkt es daran,dass sie weniger pupsen ). Vielen , vielen Dank.

 

Herzliche Grüsse

Stefanie H.-Häberlen

LISA HÜTTE: VASIM SAGT DANKE

Vasim, Araber-Pinto geb. 06/2006, hat im November 2014 plötzlich mit Headshaking angefangen: er hat seinen Kopf ruckartig in verschiedene Richtungen gerissen, mit dem Kopf gewebt und schien teilweise wie in sich gekehrt und abwesend.

Ab diesem Tag wurde Vasim für 2 Monate wie folgt behandelt:

Physiotherapie: empfindliche Kiefergelenke wurden festgestellt

Großes Blutbild: i.O. bis auf Selewnwert, Selenpulver wurde zugefüttert

Spritze für’s Nervensystem: bei Nerventests am Körper, hat die linke Körperhälfte schlecht reagiert -> Verdacht auf Schleudertrauma / Gehirnerschütterung durch TA

Weitere Spritze für’s Nervensystem und hochdosiertes B-Vitamin (100ml Metacam und 1 Fl. Allequin Vitamin B-Komplex)

Weiteres Metacam

Zwischenstand: Vasim schien auf dem Weg der Besserung zu sein, dass Kopfzucken war aber teilweise immer noch da

Ende Dezember: Endoskopie der rechten Nasenhöhle bis zur Lunge, da Vasim 2x Nasenbluten hatte, er war ziemlich verschleimt

2 Wochen Schleimlöser

Zähne wurden gemacht

Kopfzucken fing Mitte/ Ende Januar wieder an

3 Tage Klinik Müggenhausen: Kopf wurde geröntgt, weitere Endoskopie und chiropraktische Behandlung -> eine Ursache konnte nicht gefunden werden

Kerstin Held kam und hat sich Vasim angeschaut und eine Entgiftung mit HBD Produkten empfohlen, vermutliche Diagnose: abgelagerte Schwermetalle in den Nervenbahnen, durch z.B. Überimpfungen, falsches Futter etc.

Vasim hat wie folgt HBD Produkte bekommen:

Digestovit und Chlorella (fast ein halbes Jahr)

 

Bei Rückfragen gerne telefonisch: 01714725322

Unmittelbar nach Beginn der Entgiftung (März) war das Headshaken weg und ich habe Vasim nie wieder zucken sehen.

Dankeschön

BÄRBEL VON ERDEN: VIELEN DANK

Liebe Frau Beifuss,  liebes HBD-Team,

 

als Hofbesitzerin eines Zucht- und Pensionsstalles, des „Gestüt von Erden“  möchte ich nach nun bereits über einjährigen Erfahrungen mit Ihrer Beratung und den Produkten der Firma hbd gerne einen kurzen Bericht darüber abgeben, da sich so viel gebessert hat.

Vielen Dank dafür an dieser Stelle schon.

Es begann mit zwei  Zuchtstuten , die 2013 kurz nacheinander  Nachgeburtsverhaltungen zeigten.  Da ich von einem Züchter einmal gehört hatte, dass das aus einem Selenmangel heraus entstehen könne ließ ich einen Blutstatus machen, der bei  den beiden Stuten und - noch weiteren - einen Selenstatus offenbarte, der fast nicht vorhanden war. Und das obwohl die Pferde schon seit Jahren täglich mit dem Mineralfutter eines namhaften Herstellers gefüttert wurden, welches im Vergleich zu anderen Mineralien einen etwas höheren Selengehalt hatte.

Zu dieser Zeit wurde ich auf die Firma hbd aufmerksam und lernte bei einem auf die Schnelle organisierten Seminar mit Frau Beifuss viel über Fütterung und den Unterschied zwischen organischen und anorganischen Mineralien.

Da ich dem Ganzen (noch ) nicht traute, erhielt eine noch trächtige Stute zusätzliches Selen vom Tierarzt, die anderen Zuchtstuten stellte ich auf die Mineralien der Firma hbd um. Nach einer neuerlichen Blutentnahme einige Wochen später waren alle mit hbd-Mineralien gefütterten Pferde mit guten Werten im mittleren Bereich in Ordnung. Das mit zusätzlichem Selen gefütterte auch, jedoch noch am unteren Limit.

Das Ergebnis war für mich ausreichend einen Test zu starten und alle meine Pferde mit hbd-Mineralien zu füttern. Wir reden von ca. 30 Pferden und einem 3-fachen finanziellen Aufwand gegenüber herkömmlichen Mineralien. Da wollte ich Ergebnisse sehen…

Nach und nach stellten auch immer mehr unserer Einsteller auf die Mineralien von hbd um und sind sehr zufrieden.  Die Blutwerte aller damit gefütterten Pferde sind auffällig gut. Und wenn ich heute, ein gutes Jahr später durch die Herden laufe kann man am Fell der Pferde fast alle „hbd“ gefütterten Tiere herausfinden. Sie glänzen selbst im Fellwechsel.

Auch andere „Probleme“ wie Ekzem, Husten und Kotwasser wurden und werden noch mit Beratung von Frau Beifuss und den verschiedenen Produkten der Firma hbd bearbeitet.

Das derzeitige Ergebnis:

Ein Jungpferd, das im Alter von 2 Jahren im zeitigen Frühjahr Ekzem entwickelte, sich die ganze Mähne wegscheuerte und krustige Stellen am ganzen Körper hatte, heilte allein  nach Gabe der Futtermittel trotz 24 Std. Koppelgang in der Rheinebene über Sommer vollständig ab und ist bis heute, 3,5jährig, ekzemfrei – mit Gabe der Futtermittel über Sommer (ist aber preiswerter als Decken, Lotions und Co. Und das Wichtigste: das Pferd fühlt sich gut).

Eine Ekzem- Stute, die schon seit Jahren nur mit Decke und viel Einschmieren die Weidesaison übersteht , brauchte in diesem Jahr unter Gabe der hbd-Zusatzfutter nur noch ein Halsteil – und auch das wahrscheinlich nur, weil ich mich nicht traute es wegzulassen. Auch sie steht im Sommer 24 Std. auf der Koppel und kam meistens mit etwas stumpfem Fell im Herbst in den Stall. Dieses Jahr sieht sie aus wie das blühende Leben und ist superfit.

Vielen Dank für die kompetente Begleitung und das immer freundliche Team, welches jedesmal prompt reagiert und die Produkte schnellst möglich verschickt. Ich freue mich auf eine weitere produktive gemeinsame Zeit in der wir viele kleine und auch manch großes Wehwehchen bei den Pferden in den Griff bekommen.

 

Ihre Bärbel von Erden

Gestüt von Erden, Haßloch

HEIKE HEINZLER: LEONARDO

Liebe Anja, lieber Heiner und liebe Mitarbeiter / innen der Firma HBD-Agrar

ich  möchte mich ganz herzlich bedanken, für die tolle Unterstützung bei der Darmsanierung von unserem Pferd Leonardo.

Leonardo ist heute ein 10 jährigen Oldenburger Wallach, vor zwei Jahren war er noch ein frecher, aufgeweckter Kerl, der von unserem Sohn Jens erfolgreich auf Springturnieren geritten wurde und  bis zur Klasse M platziert ist.

Ich vermute es fing alles mit der Silage-Fütterung an, die damals bei uns im Pensionsstall gefüttert wurde. Diese brachte sein Magen- Darmsystem aus dem Gleichgewicht. 

Bauchschmerzen und wiederkehrende Koliken waren die Folge. Im Schnitt hatte er alle 2-4 Monate eine Kolik.

Im Jahr 2013 war er zwei Mal in der Klinik wegen  Koliken, im Februar konnten die Infusionen die OP noch verhindern, im September 2013 hatte  Leonardo leider eine so starke Kolik, dass er operiert werden musste. Der Darm war verdreht.

Doch mit dieser OP war sein Leidensweg noch nicht zu Ende. Es sollte nicht aufhören mit den Koliken, er wurde immer öfter von  Bauchschmerzen und Koliken geplagt, wurde  immer lustloser und wirkte sehr müde, man sah es ihm richtig an, sein ganzes Erscheinungsbild war matt, fast depressiv. Ständig kamen neue Koliken. Er war nur mit seinem Bauch beschäftigt, auch beim Reiten, 5-8 Mal wurde geäppelt, manchmal bis zum Durchfall.

Ich war total ratlos und wusste nicht mehr weiter. Da ich das Mineralfutter bei HBD-Agrar  beziehe, fragte ich bei Anja um Rat.

Erst mussten wir herausfinden was immer zu den Koliken führte. Gleichzeitig stellten wir die Fütterung um. Keine fertigen Müslis, kein Hafer mehr, nur Heu etwas Luzerne Pellets und Mineralfutter, alles melassefrei. Leonardo wurde auf Pilze getestet  und seine Darmflora untersucht.

Leonardo hatte Pilze im Darm und kaum gesunde Darmflora, Gasbildner (Clostridien) und eine Pseudomonasbesiedelung. Zur Erläuterung, dieser Keim ist eigentlich mit Antibiotika zu behandeln, aber leider resistent. Unser größtes Problem! Gleichzeitig hatte er zu dieser Zeit allergische Reaktionen auf alles, Getreide, Karotten, Bananen und Äpfel.

Die Entpilzung und Darmsanierung war für ihn eine schwere Zeit, er war nur noch müde und er nahm stark ab. Aber nicht genug, sein Bauch blähte immer wieder auf, Koliken konnten wir gerade immer so aufhalten. Ich war echt am Ende, dieses leidende Pferd zu sehen.

Oft hat er das Futter verweigert, es war verdammt schwierig, die verschiedenen Pulver und Tropfen  ins Pferd zu bekommen. HBD´s® Mytox®, HBD´s® DigestoVit®, HBD´s® Chlorella, Rizol und Linbec. 

Mit Öl, etwas melassefreien Rübenschnitzel und getreidefreiem Mash konnte ich ihn  dazu "überreden" brav seine "Medikamente" zu fressen.

Mit einer  Autonosode und  Propolis  haben wir den Darmkeim Pseudomonas  eindämmen können.

Heute,  nach sieben Monaten  ist Leonardo auf dem Weg der Besserung und fast  wieder der "Alte". Er zeigt Lebensfreude, er buckelt, ist eben wieder unser frecher und lebensfroher Leo. Im Juni 2015 war er wieder mit auf dem Turnier und gleich im L-Springen platziert und das Beste, seit 10 Monaten keine Kolik mehr, ich traue mich kaum es laut auszusprechen! Wir sind sehr glücklich. 

Vielen Dank nochmals für eure Hilfe, Geduld und die gute Beratung,  kurz um, ohne Eure Unterstützung  hätten wir es nicht geschafft. 

Fam. Heinzler


Liebe Frau Beifuss,

im Januar hat jeder gedacht, das war es jetzt. Mein Appi Pietro (26 J.) war so krank, ich habe gedacht ich verliere ihn! Er war abgemagert, Kotwasser, Kolik, ein wucherndes und blutendes Sarkoid, er war apathisch und hat sein Futter zur Hälfte liegen gelassen.

Nach Ihrer Beratung habe ich im Februar das Futter auf Reismehl, Strukturvit und melassefreie Minerialien umgestellt und mit der Entgiftung angefangen. Heute nach 6 Monaten hat Pietro wieder Glanz in den Augen, er ist fit, sieht wieder gut aus und hat wieder an Gewicht zugelegt.

Die Entgiftung und das Futter haben Pietro wieder so viel Kraft gegeben, dass sein Immunsystem mit Zugabe von Engystol (Danke auch für diesen Rat) das Sarkoid auf ein viertel schrumpfen lies.

Auch mein Tierarzt hätte dies vor einem halben Jahr nicht zu glauben gewagt und mir geraten Pietro so weiter zu füttern wie die letzten Monate.

Ihre Beratung, auch über das Futter hinaus und Ihr Futterkonzept selbst waren Pietros Rettung in letzter Minute.

Vielen lieben Dank, ich werde Sie immer und überall weiterempfehlen

Bild Vorher: Bild Nachher nach Betreuung durch HBD:
 

LENNART LAUKE: CADIZ

Cadiz ist mein mittlerweile 16 jähriger Holsteiner. Er ist ein passionierter Springer, der mir bis zur Klasse M unzählige Platzierungen und Siege erbracht hat.

Vor etwa zwei Jahren begann auffällig das Fell auszufallen. Damals dachte ich mir nichts weiter dabei, da es an einer Stelle am Hals war, wo er vom Tierarzt während einer Behandlung geschoren wurde. Doch nach und nach verschlimmerte sich der Zustand, aus einem „Fleck“ wurden zwei usw. Ehe ich mich versah waren es Hunderte. Nach einem halben Jahr war etwa 80% seine Körpers haarlos. 

Sämtliche Behandlungen durch Tierärzte, sowie Blutuntersuchungen ergaben weder eine Besserung noch Aufschluss, worum es sich handelte. Langsam war nicht nur das Fell betroffen, sondern Cadiz litt augenscheinlich unter Gelenkschmerzen und Müdigkeit. Das reiten musste ich einstellen, weil er es nicht mehr schaffte. Mehr als eine Stunde führen am Tag war von seiner Kraft her nicht mehr drin und selbst Koppelgänge verweigerte er.

Durch einen glücklichen Zufall wurde mir die Firma HBD-Agrar empfohlen und da ich am Ende meines Lateins war, beschloss ich es zumindest zu versuchen. 

Frau Anja Beifuss nahm sich sofort unseres Falles an. Auch Sie erkannte wie ernst die Lage ist, aber endlich wusste jemand woran es lag. Die Kurzfassung, hier bitte ich die laienhafte Erklärung zu entschuldigen, ist, dass Cadiz unter einer Art Schwermetallvergiftung litt, die er durch die von der FN vorgeschriebene „Überimpfung“, durch Wurmkuren und Medikamente, in denen zahlreiche Schwermetalle zur Konservierung enthalten sind, bekam.

Frau Beifuss setzte ihn auf eine strenge Diät bestehen aus verschiedensten Produkte Ihrer Produktpalette. Hier wird der ein oder andere Kritiker sagen: „ Na klar, die wollen ja auch nur Geld machen!“.  An dieser Stelle muss ich allerdings die Vorgehensweise der Firma HBD-Agrar loben, die einem eine Liste mit den empfohlenen Produkten nennen und man sich erst einmal selber informieren soll wo man diese am besten erhält. Gesagt getan, doch nach kurzer Zeit wurde mir klar, HBD-Agrar sind bei Weitem die Günstigsten. 

Nachdem wir nun mit der Behandlung angefangen hatten, stellte sich innerhalb kürzester Zeit, ich sprechen hier von nicht einmal zwei Wochen, eine Besserung ein. Cadiz wurde wieder fitter, sein Gemüt besserte sich und er wurde wieder mehr der Alte, ebenso sein Fell, einige Stellen fingen an wieder zuzuwachsen. 

Um den ganzen Heilungsprozess abzukürzen möchte ich nur eine kurze Zusammenfassung äußern:

Auch wenn es ein langer Weg war und etwas mehr als ein Jahr gedauert hat, auf Grund der schwere des Falles, ist Cadiz`s Fell heute zu 99% wieder vorhanden (Stand September 2014) und wir erwarten die 100% bis Ende des Jahres, er ist wieder der alte geworden und geht mit meiner Freundin wieder sehr erfolgreich im Springsport. Dank HBD-Agrar hat er nicht nur die Krankheit überwunden, er hat auch einen zweiten Frühling erlebt, der ihn das tun lässt, was er am liebsten tut, Springen!

Meine hochachtungsvolle Empfehlung und mein Dank an Anja Beifuss und HBD-Agrar!

Lennart

DANIELA KARNER: MALIK SAGT DANKE

Hallo!!

Ich möchte mich bei Ihnen bedanken!!!

Vor ca. 1 Jahr begann unser Leidensweg, bei dem meine Halbblutstute Malik so einiges durchgemacht hat. Angefangen von Hufabszess über schwerste allergische Reaktionen, extremen Darmbakterienfehlbesiedelungen bis hin zu einem massiven Sehnenschaden.

Seit Mai vorigen Jahres befolge ich nun schon die Ratschläge und Fütterungsempfehlungen von Fr. Beifuss und Malik hat sich fast gänzlich kuriert. Mehr noch, sie sieht jetzt mit ihren 16 Jahren fitter und vitaler aus, und sprüht mehr Lebensfreude aus, als je zuvor.

Und in dieser Zeit hat uns die Fa. HBD-Agrar bestens betreut, und Fr. Beifuss viel Geduld mit uns bewiesen. Sie haben mich restlos überzeugt und ich konnte in dieser Zeit viel über die wirklichen Futterbedürfnisse eines Pferdes lernen.

DANKE

KRISTIN WEDLER: KOPUR

Liebe Frau Beifuss, liebe Mitarbeiter-/innen der Firma HBD,


ich möchte einmal „DANKE“ sagen. Durch sie und ihre tolle Unterstützung ist mein Isländer Kopur wieder völlig fit und gesund.
Wir sind im Februar 2014 mit schlechten Leberwerten (laut Klinik „Das Pferd ist klinisch Tod“) zu ihnen gekommen. Sie haben sich die Blutwerte und Bilder des Pferdes angesehen und meinten, dass bekommen wir wieder hin. Mit ihrer tollen Beratung liebe Frau Beifuss, wo ich nicht immer alles verstanden habe, wurde mir trotzdem vieles klar und ich hielt mich strikt an Ihre Anweisungen, welche auch prompt belohnt wurden, denn nach 4 Wochen schon merkte man deutliche Veränderungen an meinem Pferd. Sein Fell wirkte anders, er stand ganz ruhig und gelassen am Anbinder, dies fiel sogar Mitreiterinnen auf. So ging es fortan weiter. Kopur nahm zu, er hatte ein tolles Fell und somit war das Gesamtbild des Pferdes ein ganz anderes….toll, einfach nur toll. Die Blutwerte waren schon nach einem ¼ Jahr wieder völlig normal, aber wir sind jetzt nach einem halben Jahr mit der Entgiftung am Ende. Für mich ist klar, wir bleibe auch weiterhin HBD treu, da wir hier die Unterstützung, die mein Pferd und ich brauchen, jederzeit bekommen. Nochmal vielen lieben DANK!!!


Liebe Grüße


Kristin Wedler & Kopur

STEFFI KIESS: CASSINI

Liebe Anja und Heiner Beifuss, liebe Mitarbeiter-/innen der Firma HBD,

hiermit möchte ich mich ganz herzlich für die tolle Unterstützung und Beratung bei der Fütterung mit ihren Produkten für mein Pferd Cassini bedanken.

Dank ihrer Hilfe konnte ich mit Cassini vergangenes Wochenende auf dem Dressurturnier in Ludwigsburg im Grand Prix den 2. Platz belegen, was somit unser bisher größter Erfolg ist!!!

Seit dem 4. Lebensjahr ist bei Cassini im Frühjahr schleichend eine Allergie ausgebrochen, die sich mit ständigem 'abniesen' zeigte. Egal ob bei der Arbeit, auf der Koppel, im Stall, ob Tag oder Nacht, das Pferd war ständig am abschnauben, was bis zu geplatzen, blutigen Nasenäderchen führte. Im Frühjahr war die Lebensqualität von diesem Pferd gleich 'null' und an Training war nicht zu denken. Eine Blutuntersuchung und verschiedene Behandlungsmethoden haben nichts gebracht. Im Januar diesen Jahres haben wir zusammen mit der Fütterung bzw Entgiftung mit Chlorella, Digestovit, Reisfuttermehl, Mineralfutter und StrukturVit begonnen. Und das mit Erfolg! Cassini hat das ganze Frühjahr beschwerdefrei verbracht und wir konnten gut vorbereitet in unsere Turniersaison 2014 starten.

 

Ganz herzlichen Dank an Sie und ihr Team!

 

Liebe Grüße Steffi Kiess & Cassini

KLAUS ISBRUCH: DANKE, UND ERFAHRUNGSBERICHT DIGESTOVIT

Sehr geehrte Frau Beifuss,

 

ich möchte mich heute einmal für die Beratung bedanken, die Sie uns vor einem halben Jahr gegeben haben. Es scheint so zu sein, dass Sie unserem Pferd damit das Leben gerettet haben, denn es stand wegen immer weiteren Abmagerns wegen unstoppbaren Durchfalls kurz davor, eingschläfert werden zu müssen.

 

Falls für Sie interessant, hier eine Zusammenfassung unserer (von Ihnen empfohlenen) Vorgehensweise:

 

Wir haben ein 19 Jahre altes lettisches Warmblut, das im Juni 2013 immer stärker werdenden Durchfall entwickelte.

Trotz Hinzuziehen zweier Tierärzte gelang es über mehrere Monate nicht, den Durchfall zu stoppen.

Die Blutwerte waren in Ordnung, selbst eine Stuhlprobe brachte keinen Hinweis.

Das Pferd war im August so sehr abgemagert, dass es kaum noch stehen konnte, der Durchfall war flüssig wie Wasser und wie Kuhfladen.

Es gelang schließlich, durch eine Diät aus gekochten Möhren und gekochtem Reis den Durchfall zu stoppen, das Pferd gewann wieder an Gewicht.

 

Leider hielt der Erfolg nicht lange an und der Durchfall kam nach drei Wochen zurück. Dieses Mal half die Gabe von Reis und Möhren nicht mehr.

 

Wir probierten daraufhin eine Probe DigestoVit unserer Tierärztin, und kontaktierten in Folge auch Sie, und Sie rieten uns telefonisch zu folgender Diät:

 

- Mytox

- DigestoVit

- melassefreie Mineralien

- melassefreies Reisfuttermehl

- melassefreie Luzerne

- Heu satt

- Wasser

 

und sonst gar nichts.

 

Wie von Ihnen vorhergesagt, stabilisierte sich innerhalb von zwei Wochen die Darmtätigkeit, d.h. der Durchfall wurde gestoppt.

Richtige Äpfel gab es nicht, aber zumindest gab es keine Kuhfladen mehr, und das Pferd legte an Gewicht langsam wieder zu. Offenbar war der erste Teil des Verdauungstraktes des Pferdes in der Tat, wie von Ihnen vermutet, mit schädlichen Hefepilzen verseucht, die sich dort festgesetzt hatten, denn mit den o.g. Mitteln kann man ja genau das bekämpfen.

Hinweis: anfänglich wollte unser Pferd die diversen Pulver nicht annehmen, wir mischten sie deshalb anfänglich mit Mesh. Auch das Reisfuttermehl wurde zuerst nur zögerlich genommen, nachdem aber geklärt war, dass es nichts anderes zu fressen gibt, wurde die Mischung vom Pferd schließlich akzeptiert.

Wir haben auch, wie von Ihnen geraten, darauf geachtet, ähnlich wie bei Durchfall beim Menschen, keine Nahrung zuzuführen, die die Krankheitserreger als Nahrung verwenden können, und nichts, was die Keimbelastung erhöht. 

Deshalb soll möglichst kein aufgeschlossener Zucker, also z.B. Melasse, aber auch keine Kleieprodukte (weil auf den Schalen besonders viele Keime sitzen), gegeben werden.

 

Wir setzten die Diät für drei Monate fort, um eine tiefgreifende Sanierung der Darmwand, die durch die mehrere Monate Durchfall arg in Mitleidenschaft gezogen war, durchzuführen.

Danach beendeten wir die Gabe von Mytox, setzten aber, wieder nach Empfehlung, die Diät und die Behandlung mit DigestoVit weitere drei Monate fort.

Etwa 4 Monate nach Beginn der ganzen Behandlung waren wieder normale Haufen erreicht, wenn auch nur ansatzweise Äpfel zu sehen waren, aber unser Pferd hat noch nie perfekte Haufen abgesetzt.

 

Unser Pferd hat, nach 6 Monaten Behandlung, fast wieder sein ursprüngliches Gewicht (650 kg) erreicht, sowie, Dank des intensiven Beritts durch unsere Tochter, seine alte Muskelkraft.

Wir setzen jetzt die Diät Schritt für Schritt ab und werden wieder auf die "normale" Fütterung, allerdings mit Modifikationen (keine oder wenig Kleie und Melasse), zurückkehren.

 

Danke also noch einmal für diesen Ratschlag - und die zur Verfügung Stellung der zur Behandlung notwendigen Produkte.

 

 

Mit freundlichen Grüßen,

Klaus Isbruch

MADITA OBENHIN: VIAMONDO

„Dieses Pferd müsst eigentlich halb tot in der Ecke liegen.“

Das waren die Worte des Tierarztes, als er mich anrief um mir die Ergebnisse der Blutuntersuchung meines Pferdes mitzuteilen. Anlass dieser Untersuchung war eigentlich „nur“, dass mein damals noch Hengst, sehr schmal war und trotz Training keine Muskeln aufbaute. Von seinem Verhalten und der Art wie er mit den anderen Pferden auf der Weide spielte, war er top fit.

Die Entzündungswerte in seinem Blut waren so hoch, dass der Tierarzt eine Vielzahl von Krebstumoren im Bauchraum vermutete und mir dazu riet mein Pferd in die Klinik zu bringen. Dort sollte ihm der Bauchraum geöffnet werden um sich das komplette Ausmaß anzuschauen.

Da ich der festen Überzeugung war, dass mein Pferd nicht todkrank ist, lies ich eine Bioresonanzanalyse machen um heraus zu finden, welche andere Ursache die erhöhten Entzündungswerte haben könnten.

Diese Analyse ergab, dass mein Hengst von Schimmel- über Hefepilze bis hin zu einer starken Vergiftung und einem sehr schlecht funktionierenden Magen-Darm-Trakt nahezu alles „hatte“. Diese Diagnose schien mir anfangs fast schlimmer als die des Tierarztes, da ich nicht wusste wie man gegen all das vorgeht. Eine Freundin empfiehl mir, mich mit Frau Beifuss von der Firma HBD agrar  in Kontakt zu setzten, was ich auch unverzüglich tat. Nachdem ich Frau Beifuss alle Befunde, einen von mir ausgefüllten Fragebogen über mein Pferd, sowie Heu, Stroh und Bilder meines Pferdes geschickt hatte, konnte sie mich bei unserem ersten Telefonat direkt beruhigen. „Das kriegen wir schon hin.“, waren ihre Worte und mir fiel ein großer Stein vom Herzen. Frau Beifuss erklärte mir das „Innenleben“ eines Pferdes besser als jedes Lehrbuch es gekonnt hätte. Nachdem unser Telefonat beendet war, ich zwei DIN-A-4 Seiten beschreiben mit meinen Notizen hatte und nahezu das ganze Sortiment verschiedenster Pulver bestellt hatte, hatte auch ich das Gefühl, dass alles gut wird.

Jetzt, ein Jahr und mehrere Mytox-, Diegesto-, Heparmin- und Clorellaalgeeimer später, sind die Blutwerte wieder im Normbereich und mein Pferd hat sich prächtig entwickelt. Vor einiger Zeit war der Tierarzt in unserem Stall, lief an der Box meines Pferdes vorbei und fragte mich, ob ich ein neues Pferd hätte, da er ihn nicht mehr wieder erkannt hat.  So  musste auch er einsehen, dass ein paar „Pülverchen“ manchmal mehr helfen können als eine OP.

Das alles war kein Hexenwerk, obwohl man sich spätestens beim Umfüllen der Clorellaalge, wenn der grüne Rauch aufsteigt, vorkommt wie in einer HexenkücheJ, sondern ein Ergebnis von richtiger Fütterung, ausreichend Bewegung und ein wieder ins Lot bringen des „Innenraums“.

Ohne Frau Beifuss und ihr Team hätte ich viele tausend Euro für eine Operation bezahlt, die meinem Pferd nicht geholfen und es zusätzlichem Stress ausgesetzt hätte.

Deshalb gilt dem gesamten HBD-agrar-Team mein großer Dank!

 

Mit den besten Grüßen und einer herzlichen Empfehlung,

Madita Obenhin und Viamondo

Bild vorher:

Bild Nachher nach 6 Monaten Betreuung durch HBD:

 

NADINE LAULE: SUPER BERATUNG

Nach einem informativen Futterseminar und anschließender individueller Beratung durch Frau Beifuß habe ich die Fütterung meines 17-jährigen Spaniers komplett umgestellt: Kraftfuttermenge halbiert, keine Pellets mehr, nur noch Hafer und HBD Mineralfutter und deutlich mehr Heu. Schon nach 4 Wochen war er deutlich schlanker und fester, der Strohbauch war verschwunden. Jetzt, nach 3 Monaten ist er insgesamt vitaler und sein Fell glänzt "wie eine Speckschwarte".

Ich werde bei der empfohlenen Fütterung bleiben und bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen.

KISHONKATHA: ATEMWEGSPROBLEME

Als mein Araber Wallach angefangen hat zu Husten, allerisch bedingt, versuchte ich nahezu alles als Ihm zu helfen. Nichts hat IHm geholfen! Laut Tierartz hätte nur noch Corison geholfen.... Es war sogar so schlimm das ich nicht mehr reiten konnte weil er keine Luft mehr bekam, dadurch panik bekommen hatte und er vor sich selbst weggerannt ist. Seit ich in Kontakt mit Frau Beifuss stehe, Sie mir ausführlich die Ursache und sein Problem erklärt hat und uns einen Trainingsplan erstellt hat geht es ihm wieder sehr sehr gut! ich hatte schon fast nicht mehr dran geglaubt..... ich kann endlich wieder Hustenfreie Ausritte genießen, er hat wieder Spaß an der Arbeit und ist super ausgeglichen und Zufrieden. Zudem kann ich Frau Beifuss jederzeit erreichen und Sie steht mir immer Freundlich und Kompetent für alle meine Fragen und Probleme zur Seite! Ich bin sehr Dankbar das Sie meinem Wallach helfen konnte und weiterhin noch wird. VIELEN VIELEN DANK! Liebe Grüße Katharina Keitel

ROLAND HOTZ: ATEMWEGSPROBLEME BEI UNSEREM FAHRPFERD

Hallo Herr und Frau Beifuss,

 

seit einigen Jahren zählen wir nun schon zu Ihren treuen Kunden und sind mit Ihrer freundlichen,zuverlässigen und kompetenten Beratung sehr zufrieden. Wir betreiben eine Fuhrhalterei im Kraichgau und eines unserer Pferde hatte vor 2 Jahren starke, allergische Atemprobleme. Dank Ihrem vielschichtigen Wissen und auch Erfahrung mit diesen Dingen, konnten wir unser Pferd wieder in einen beschwerdefreien

Zustand bringen.Mit dem Futter und Mineralfutter,das wir von Ihnen beziehen haben wir nur gute Erfahrung gemacht, da es speziell auf den Pferdetyp ausgerichtet ist.Wir freuen uns in Ihnen einen kompetenten Ansrechpartner rund ums Pferd gefunden zu haben und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg.

THOME DECKER: GROSSES DANKESCHÖN

Seit unsere Stute Bella Chlorella Pulver und HBD Mytox von Ihnen erhält geht es Ihr sehr gut. Wir sind mit ihren Produkten mehr als zufrieden.Unsere Stute hat ein wunderschönes Fell bekommen und es geht Ihr gesundheitlich wieder sehr gut .

Wir können Ihre Produkte und Erfahrungen sowie die persönliche Betreuung nur Bestens empfehlen und freuen uns , dass Sie uns empfohlen worden sind. Wir haben schon viel ausprobiert aber nur mit Ihren Produkten wurde unsere Stute wieder fit & gesund.

Tierische Grüße aus St.Leon-Rot

Gabi & Theo Decker

GABI BEHRENDT: KOMPETENTE BERATUNG

Kompetente Beratung

 

Seit ca. einem Jahr berät mich Frau Beifuss in Sachen Ernährung meiner beiden Pferde, die beide EMS und ECS –gefährdet sind. Ich bewundere immer wieder die Geduld, mit welcher Frau Beifuss alles äußerst kompetent mit viel Hintergrundwissen bis in die Chemie und Physik hinein erklärt. Ich kann es selbst gut nachvollziehen, da ich bis vor kurzem noch Physik und Chemie unterrichtet habe und jetzt als Tierhomöopathin arbeite. Gerade für meine Tätigkeit in der Tierhomöopathie bietet sie eine wertvolle Bereicherung meiner Arbeit. Das gleiche gilt für die Beratung bzgl. anderer Therapeuten.

Auch das Angebot der Futtermittel und Ergänzungsfutter rundet die vertrauensvolle Zusammenarbeit ab: ich gebe gerne ihre Ratschläge an andere Pferdebesitzer und an Clienten weiter.

 

Danke für Ihr Engagement.

 

Gabi Behrendt

(Praxis für klassische Tierhomöopathie

61250 Usingen-Wrnborn)

ABERUS: DANKESCHÖN!

Seit geraumer Zeit kämpfte ich bei meinem 18 jährigen Warmblut Wallach mit längeren Lahmheitsperioden unbekannten Ursprungs und Kotwasser. Frau Beifuss hat mich jederzeit äußerst kompetent und hilfsbereit beraten, hatte immer ein offenes Ohr für meine Anliegen und verhalf mir außerdem zu einem Kontakt (Osteopathie, Wärmebildkamera), der ebenfalls das Rehabilitationsprogramm meines Pferdes äußerst positiv beeinflusste. Ich habe die Fütterung unter der Anleitung von Frau Beifuss schrittweise, aber dennoch komplett umgestellt und zusätzlich HBD´s Mineralfutter gefüttert.

Mittlerweile ist mein Pferd wieder fit und wir können unsere gemeinsame Zeit wieder mit ausgedehnten Ausritten verbringen anstatt mit Hoffen und Bangen ob das Pferd heute mal wieder lahmt oder nicht.

Vielen herzlichen Dank für Ihr unendliches Engagement!

STEFANIE KRETZSCHMAR: EIN GROSSES DANKESCHÖN

Hallo Anja und Heiner,

ich wollte mich bei euch bedanken für die tolle Beratung.

Vor 3 Monaten habe ich anhand von einem Blutbild festgestellt, dass mein Pferd sehr schlechte Leberwerte hat. Der Tierarzt empfahl mir daraufhin das Heparmin von HBD Agrar. Auf Anraten von Anja Beifuss habe ich zusätzlich noch mit Chlorella entgiftet und das Mineralfutter unterstützend gegeben. Vor zwei Wochen dann das Ergebnis des neuen Bluttests: alles wieder im grünen Bereich! Mein Pferd hat in der Zeit wieder sehr schön an Muskulatur aufgebaut und ist fitter als je zuvor!

Dank euch beiden ist die Turniersaison dieses Jahr doch noch nicht ganz verloren für uns und wir konnten sogar schon erfolgreich unser erstes A*-Springen bestreiten.

Vielen, vielen Dank nochmal!

PETRA HÄUSSLER: DANKE

Liebe Frau Beifuss,

Es ist jetzt erst knapp 2 Wochen her, dass ich Jonny Ihr Mineralfutter und das Mytox füttere. Dazu bekommt er jetzt wie angesprochen Hafer (ich denke, der ist qualitativ ganz gut) und einen Teil der homöopathischen Medikamente von Fr. Högele. Nicht alle - denn er hat seit genau diesen beiden Wochen keinen einzigen Huster mehr gelassen 🙂 Ich muss dazu sagen, dass er nun auch genau seit dieser Zeit fast rund um die Uhr auf der Koppel stand. Die nächsten Tage wird er aber wieder hauptsächlich Heu fressen und ich bin sehr gespannt, ob er dann wieder damit anfängt.

Was auch immer nun genau wieviel dazu beiträgt - wie Sie am Telefon sagten, habe ich auf jeden Fall nach diesen 14 Tagen jetzt schon ein ganz neues Pferd! Vor zwei Wochen war er noch ganz "klapprig", nichts mehr dran, vom schlechten Fellwechsel mal ganz abgesehen, obwohl er da auch schon viel auf der Weide war und sich Speck hätte anfressen können. Inzwischen - sieht er aus wie neu 🙂 Der Pelz ist zwar noch nicht ganz durch, aber so gut wie und vor allem - er ist wieder richtig schön rund und das fällt auch jedem auf - dem Jonny geht es richtig gut, das sieht man ihm an. Und das ist auch so 🙂 Ich ärgere mich ein wenig, dass ich vorher keine Fotos von ihm gemacht habe. Der Vergleich vorher-nachher wäre interessant...

Ich möchte mich nochmal ganz herzlich bei Ihnen für das gute Gespräch bedanken. Sie haben mir schon in der kurzen Zeit so viele Informationen gegeben und erklären können... und man hat wirklich den Eindruck, dass Sie ganz genau wissen, wovon Sie reden. Man vertraut Ihnen... und ich habe jetzt ein sehr gutes Gefühl mit dem, was Jonny täglich "auf den Teller" bekommt.

Anfangs hatte ich befürchtet, er frisst es nicht recht. Mit ein klein wenig Wasser geht es nun aber doch problemlos und wir werden ganz sicher dabei bleiben!

Ich würde mich freuen, wenn ich Sie also dennoch bei Gelegenheit mal irgendwo auf einer Messe o.ä. treffen kann.

Herzliche Grüße und vorerst bis zur nächsten Bestellung 🙂

GAST: KOTWASSER

seit wir Ihre Wiesenheucops unserem Pferd (Andalusiermix, 14 Jahre alt), regelmäßig füttern, ist das Kotwasserproblem verschwunden. Er verträgt die Wintersilage nicht so gut und reagiert mit Darmwasser. Wenn wir die Heucobs weglassen, hat er sofort wieder Kotwasser - mit Heucobs ist alles wieder gut! Außerdem sind unsere 3 Pferde gesund und rund (aber nicht zu dick!) mit ihrem Mineralfutter durch den Winter gekommen,

herzlichen Dank!

Dorle Brandenburg, Hannover

TATJANA.LUEBOW: BRONCHITIS

Hallo,mein 14-jähriger Wallach hat seit ca. 6 Jahren chronische obstruktive Bronchitis.Seit ich von meiner Freundin über Mytox und Chlorella informiert wurde,gab ich ihm ab April 2010 die Nahrungsergänzung.Das ganze Jahr über ging es ihm bestens,ich mußte kein einziges mal Equipulmin Gel geben und den Tierarzt mußte ich auch nicht rufen (Kortisonspritze).Ich bin so froh das wir was gefunden haben,wo ihm hilft.

Vielen Dank

Gruß

Tatjana und Amigo

RANDA HODUM: MYTOX

Seit dem Kauf meiner Freibergerstute im Jahr 2004 beschäftigte uns das  Thema Kotwasser und Durchfall in regelmäßigen Abständen. Unzählige Futtermittel, Ergängzungsfuttermittel, Stallwechsel und Tierarztkosten sowie zuletzt eine KPU Diagnose (?) mit all den Untersuchungen und div.speziellen KPU Mitteln haben zu keiner dauerhaften Besserung geführt. Abgesehen von den hohen Kosten war es mühsam immer wieder zu sehen, dass die Stute auf nichts wirklich angesprochen hat.

Dank Fr.Beifuß und ihrem gesunden Spürsinn für Haltung/Training und Ernährung von Sport und Freizeitpferden lag die Lösung bald am Tisch. Mytox.

Eigentlich kann ich es nach all den Jahren selbst gar nicht glauben, aber jeden Tag beim Stall machen oder reiten etc.. sehe ich, dass meine Stute ganz normal mistet und kein Kotwasser mehr hat und das schon nach ein paar mal Zugabe von Mytox. Die Stute, die hauptsächlich im therapeutischen Reiten arbeitet, bekommt jetzt Mytox und das Mineralfutter HBD´s von HBD Agrar und endlich können wir uns statt Schweif waschen etc. wieder um andere Dinge kümmern.

Mit lieben Grüßen aus Österreich 🙂

FAMILIE BERMOND: EIN DICKES LOB UND DANKE SCHÖN

Heute möchten wir die Gelegenheit nutzen um Frau Beifuss ein großes Lob aus zusprechen. Sie hat unsere 18 jährige Friesenstute Kyra wieder zum Leben erweckt. Sie leidet unter Arthrose im Endstadium.

Von unseren Tierärzten hat sie bereits das AUS bekommen.Zum Glück haben wir den Weg zu Frau Beifuss gefunden. Wir sind der Meinung das uns und natürlich unserer Stute nichts besseres passieren konnte. Frau Beifuss hat uns zu jeder Zeit kompetent und ausführlich beraten und darüber hinaus hat sie uns immer wieder neuen Mut zu gesprochen. Des Weiteren hat sie uns den Kontakt zu einem Osteopathen ermöglicht. Auf diesen Gedanken wären wir nie gekommen. Wir behandeln Kyra nun seit April 2010  mit den Medikamenten und Futter die uns Frau Beifuss empfohlen hat. Der Erfolg ist riesig. Am Anfang der Therapie konnte sich Kyra vor Schmerzen fast nicht mehr bewegen und heute freut sie sich über jeden Spaziergang oder Ausritt. Uns ist bewusst das man Arthrose nicht heilen kann. Aber mit einem solch großen Erfolg hätte wohl niemand gerechnet. Wir freuen uns einfach sehr zu sehen wie unser Pferd wieder aufgeblüht ist. Wir wollen auch hiermit jedem der verzweifelt ist und nicht mehr weiter weiß raten den Kontakt zu Frau Beifuss aufzunehmen.Nun nochmal ein dickes Lob und vielen vielen Dank für die tolle Unterstützung!!Familie Bermond

H FORSTREUTER WALBERT: ERNÄHRUNGSSEMINAR VÖRSTETTEN

Sehr geehrte Frau Beifuss

 

Im Februar diesen Jahres nahm ich in Vörstetten bei Freiburg an einem

Ernährungsseminar für Pferde teil. Die Nahrungsergänzung für unser Pferd, das an leichten Asthmaanfällen und Ekzem leidet wurde auf HBD´s Mineralfutter, Mytox und Chlorella umgestellt. Nach einem

halben Jahr bin ich mit dem Erfolg zufrieden. Auch bei nicht optimalem

Heu und ungünstigen Witterungsverhältnissen ist der Gesundheitszustand deutlich besser als in den Jahren zuvor.

 

Vielen Dank

 

Gruß

 

H.Forstreuter-Walbert

ANJA WEISS: KOMPETENTE BERATUNG UND SEHR GUTES MINERALFUTTER FÜR KPU PFERDE

Kompetente Beratung und sehr gutes Mineralfutter für KPU Pferde

Wir füttern unserem 26-jährigen KPU Pferde seit 6 Monate HBD´s Mineralfutter.Die Bilder der Hufneubildung sprechen für sich. Die Hufe haben sich komplett neu umgebaut und das Hufmaterial hat sich in den letzten Monaten sichtbar verbessert. Neben HBD´s Mineralfutter bekommen unsere Pferde Mytox und HBD´s FreizeitWir konnten bei allen unseren Pferden nachhaltige Verbeserungen feststellen:Der komplette Fellwechsel ist zügig abgeschlossen und das Fell ist im Gegensatz zu den Vorjahren deutlich glänzender.Ein Pferd mit Staub- und Pilzallergie ist nun frei von Husten.Ein Ponny mit Jukreiz hat nun keine Scheuerstellen mehr.Ein Pferd hatte häufig Kotwasser, was nun ebenfalls wesentlich besser ist.Herzliches Dankeschön an unsere THP Anke Berger in Vörstetten und Frau Anja Beifuss für Ihre individuelle und sehr fachkundige Beratung!A. & M. Weiß, Freiburg

ANTJEVOGT: ISLÄNDER

Ich betreue im Auftrag einige Isländer und habe vor 3 Monaten eine Futterumstellung mit Beratung von Frau Beifuss vorgenommen. Mit einer Stute, die bis dato jedes Mineralfutter verweigerte, war ich eindlich von der Sorge um die Mineralisierung befreit - sie liebt das HBD´s Mifu und verschlingt es geradezu und auch bis heute hat sie alle Zusätze nicht einmal verweigert. Ihre Kondition ist spitze und der komplette Fellwechsel ist abgeschlossen. Bei Isländern sehr ungewöhnlich. Ein Wallach hatte mit extremer Kurzatmigkeit bei leichtester Arbeit zu kämpfen und hatte ekelige Verklebungen am Schlauch. Es gab von tierärztlicher Seite keinerlei Befund, wie Herz oder Lunge oder oder ... kein Training, rein garnichts hat diesen Zustand verbessert. Außer - das Futter. Nach 3 Wochen lösten sich die walnußgroßen Verklebungen (ohne Fremdeinwirkung) und die Kurzatmigkeit ist auch unter starker Belastung komplett weg. Bei allen anderen sind sehr schöne kleine Erfolge, wie Fellwechsel, Gelassenheit und Freude an der Arbeit zu verbuchen. Manche Pferde wurden von Bekannten zum Teil nicht mehr wieder erkannt, da sich ihr körperliches Befinden auch in ihrer Erscheinung zeigte!

Ich glaube, meine Erfahrungen sprechen für sich und ich bin sehr glücklich die Firma Beifuss gefunden zu habe. Vielen Dank!!!

GAST: FEEDBACK VON BARBARA GEGENSCHATZ

Mein 3-jähriger Warmbluthengst hatte seit seiner Fohlenzeit immer wieder Probleme mit Kehlkopfentzündungen. Jedes Mal musste er während längerer Zeit mit Antibiotika und Cortison behandelt werden, mit nur vorübergehendem Erfolg.

Dank der Beratung von Frau Beifuss konnten wir nun jedoch zum ersten Mal einen entscheidenden Durchbruch erzielen. Die letzte Kehlkopfentzündung konnte durch verschiedene Futterzusätze, welche alle auf natürlichen Inhaltstoffen basieren und ohne negative Nebenwirkungen behandelt werden. Der Hengst ist wieder hustenfrei und kann normal gearbeitet werden. Sogar mein Tierarzt ist positiv überrascht und sehr beeindruckt.

Für mich war es sehr hilfreich, dass Frau Beifuss jederzeit gut erreichbar war, wenn ich Fragen hatte. Gerade bei sogenannten Problemfällen kommt es oft auf schnelle Hilfe an. Sie hat immer ein offenes Ohr für meine Anliegen, und sie denkt sehr lösungsorientiert und praktisch. Ich bin sehr dankbar, dass ich für meine Pferde auf die Beratung von Frau Beifuss setzen kann und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit der Fa. HBD Agrar.

GAST: HBD´S MIFU FÜR ALTE PFERDE

Hallo, mein mittlerweile 33jähriger Rheinländer Wallach bekommt nun seit September 2009 HBD´s Mineralfutter. Und ich hätte nie geglaubt das man so schnell ein Ergebnis sehen kann. Bereits nach 3 Wochen konnte man eine Gewichtszunahme bemerken und im November ist sogar meinem Mann aufgefallen das Fantast besser aussieht. Auch der andere alte Zossen (31 Jahre alt) hat eindeutig Gewicht zugelegt und bei beiden sieht auch das Fell besser (glänzender) aus. Und so wie es aussieht wird meiner dieses Jahr den Fellwechsel abschliessen. (Er haarte sonst das ganze Jahr). Da meiner poröse Zähne hat und nichts Hartes mehr beissen kann fehlt ihm das Raufutter da ist HBD´s Mineralfutter wirklich das beste was mir (und ihm) passieren konnte. 

Viele Grüße von den Mumien und Barbara

IMO: HUFREHEPONY MIT KPU

Vor einem Jahr bekam mein Pony Hufrehe. Ausser Borrelien fand der Tierarzt keine Ursache für die Rehe. So wurde sie mit Antibiotika behandelt. Leider wurde die Rehe immer schlimmer und ich war kurz davor, sie von ihren Schmerzen zu erlösen. Da kam mir das Buch "Pferdegesundheit" von Ingolf Bender und Dr. Maria Ritter in die Hände. Ich laß von der KPU, machte sofort den Test, welcher hochgradig positiv war. So nahm ich Kontakt mit Frau Dr. Ritter auf. Sie empfahl mir die Mineralien und das Futter der Firma Beifuß. Seit Mai letzten Jahres bekommt mein Pony nun dieses Futter und wird zusäzlich auf KPU behandelt. Es geht ihr von Tag zu Tag besser, die Hufe wachsen gesund nach und ich bin überglücklich, dass mein Pony nun doch noch Aussicht auf eine schöne 2. Lebenshälfte hat. Ich möchte mich bei Frau Beifuß bedanken, dass Sie immer ein offenes Ohr hat, wenn es Probleme gibt und sich überall, wo sie gerade ist, Zeit nimmt, einem zuzuhören! Ich fühle mich super gut aufgehoben und kann das Futter sowie die Betreuung nur jedem weiter empfehlen!

Mit freundlichen Grüßen  von I.Griem mit "Fleur"

SOPHIECHARLOTTE: HBD´S DOG

Meine 16-jährige Colliemischlingshündin ist geradezu aufgeblüht, seit sie HBD´s Mineralfutter frisst. Sie springt jetzt wieder selber ins Auto und begleitet mich auf kleinen Ausritten, früher war ihr das schon zuviel. Die junge Setterhündin frisst lieber HBD´s Mineralfutter für Pferde, aber das ist wohl der Futterneid... Und der Stallkater glänzt endlich mal und ist nicht mehr zu dünn! Ich will das auch haben, wann macht Ihr HBD´s Mineralfutter für Menschen?

Liebe Grüße von uns allen, Sophie

 

Bild-1-20151029
Bild-1-20151029

Das ist Chester mein Deutsches Reitpony/ Welsh geboren am 23.05.1988. In jungen Jahren lief er Dressur,- und Springtunier, ging Distanzritte. Mit 22 Jahren wollte ich ihn in Rente schicken, was ihm gar nicht gefiehl. Also arbeiteten wir altersgerecht weiter: Ausritte, Bodenarbeit, Clickertraining, Zirkuskunststücke. 2010 hatte er, vermutlich durch einen Fütterungsfehler meinerseits (Müsli mit Melasse, Apfeltreste, Obstbeimengungen), eine Futterrehe 3 Schübe in 4 Wochen. Er hat es mit einer geringen Rotation-, und Hufbeinsenkung links gut überstanden und war nach eineinhalb Jahren wieder reitbar und zu allen Schandtaten bereit. Allerdings hat er von der Hufrehe Kotwasser bekommen, der dazu befragte Tierarzt sagte: "Kotwasser sei nur lästig für den Besitzer dem Pferd würde das nichts machen."
Im Winter 2015/2016 wog er 329kg und hatte im vergleich zum März bereits 13kg abgenommen. Ich schob es auf die, mit mageren Gräsern eingesähte Weide die er wegen seiner Hufrehegefahr benötigt. Ein bisschen Gewichtsverlust hatte er im Sommer immer, dass glich er aber über den Winter wieder aus.
Im Winter 2015/2016 war ich zusätzlich gesundheitlich angeschlagen und konnte nicht viel mit ihm trainieren. Das er dadurch Muskeln verliert war nicht zu ändern aber er verlor trotz genug Heu und Müsli stetig an Gewicht und wurde immer dünner, auch der Fellwechsel dauerte länger als sonst. Beim Wiegen im März hatte er bloss noch 296kg und das Gewicht viel sichtlich immer weiter.

Bild-2-20160529
Bild-2-20160529

Obwohl ich bis Mai bereits mit 2 Futterberaten gesprochen hatte und unmengen von den empfohlenen Futtermitteln in mein Pony schob wurde dieser immer dünner und sein Fell immer stumpfer.
Durch eine Stallkollegin erfuhr ich von HBD und Frau Beifuss und rief diese an. Die auszufüllenden Unterlagen waren schnell bei mir und eben so schnell hatte ich sie ausgefüllt und zurück geschickt. Am 02.05.16 hatten wir dann einen Telefontermin der mich sehr überraschte. Es ging nicht nur um eine Futterumstellung, wie bei den anderen Futterberatungen, NEIN !!
Hauptanliegen von Frau Beifuss war Ursachenforschung um diese zu behandeln und die bestehenden Probleme Gewichtsverlust und Kotwasser dauerhaft abzustellen.

Die Kotprobe zeigte, dass Chester einen Pilzbefall im Darm hatte und, dass ihm fast nahezu alle gramnegativen Darmbakterien fehlten, die er aber zur Futterverwertung benötigt.
Den Pilz behandelten wir mit Hilfe meiner THP homöopathisch und mit Frau Beifuss begannen wir den Darm zu sanieren und versuchten die physiologische Darmflora wieder aufzubauen. Auf Grund der damaligen Hufrehe erfolgte die Futterumstellung sehr vorsichtig.

Sehr langsam konnte man schon nach 2 Monaten sehen wie Chester an Gewicht zu legte und sein Fell wieder zu glänzen begann. Das Kotwasser wurde immer weniger und  war dann Ende September völlig verschwunden. Frau Beifuss wollte engmaschig über die Entwicklung von Chester informiert werden.

 

Am 18.09.2016 wog Chester schon wieder 308kg und sein Gewicht nahm weiter zu. Er war fit, der Wechsel von Sommerfell zum Winterfell lief problemlos und war wie früher eine kurze haarige Angelegenheit. Ich konnte neben der Bodenarbeit langsam wieder anfangen zu reiten um die verlorenen Muskeln weiter aufzubauen.
Die Kontrollkotprobe zeigte leider, dass der Pilz zwar vollständig verschwunden war , allerdings hat sich die fehlende Darmflora nicht wie gewünscht aufgebaut.
Im November 2016 haben sich dann die letzten Riefen auf Chesters Zähnen endgültig abgenutzt und er kann nur noch eingeweichtes Futter fressen.

Das ist Chester am 07.12.2016 die Muskeln kommen langsam zurück. Die Umstellung auf ausschliesslich eingeweichtes Futter war überhaupt kein Problem und auch hierbei und den auftauchenden Fragen wie Futterpausen und notwendiger Magenschutz lies mich Frau Beifuss nicht alleine.
Bezüglich der Darmsanierung haben wir alle Möglichkeiten besprochen und wir haben entschieden: So schnell geben wir nicht auf!!
Die Therapie zur Darmsanierung wurde verändert und ist noch lang nicht abgeschlossen.
Vielen Dank an Frau Beifuss und das HBD-Team ohne diese kompetente Hilfe wäre mein alter Herr trotz kiloweise Futter einfach verhungert.

 

 

Liebe Frau Beifuss !

Die Zeit vergeht schnell und ich wollte mich ganz herzlich bein Ihnen bedanken ! Vor einem Jahr hatte ich mich verzweifelt bei Ihnen gemeldet da meine zwei Shettys sehr krank waren. Ich war sehr verzweifelt da das eine Pony an einer festen Hufrehe und Insulinresistenz lit und das andere allergische Probleme hatte (Husten, Sommereczem) und auch sehr empfindlich an den Hufen geworden war. Ich hatte schon etliches versucht um ihnen zu helfen aber leider ohne Erfolg ! Hier die Geschichte von Mini (Shetlandpony 15 Jahre alt) und ihr Sohn Lucky (Schetlanpony 12) :

Vor der Behandlung mit den HBD Produkten :

Mini :
Mini hatte schon immer seitdem sie zu mir kamm an Sommereczem gelitten und es hatte sich noch dazu langsam ein allergischer Husten und eine Hufempfindlichkeit noch dazu eingeschlichen .
Durch Unwisendheid meiner seits hab ich in den letzten Jahren Fehler gemacht was die Haltung meiner zwei Shettys anbelangte gemacht und zwar : uneingeschräckter Weidegang, wenig Bewegung , unötige Impfungen und nicht immer einwandfreie Heuqualität.
Mini hatte dann deswegen letztes Jahr Husten bekommen beim Heufressen (das wahrscheinlich mit Pilzsporen besetzt war) und wurde nachdem sie zu fruktanreiches Grass frass sehr empfindlich an den Hufen !

Lucky :
Lucky ist Minis Sohn, er kamm als Ueberraschung zu mir auf die Welt da ich Mini ohne wissen trächtig gekauft hatte ! Er wurde auch wie Mini gehalten ! Lucky hatte eine schwere Hufrehe bekommen letztes Jahr mit einer leichten Knochenrotation und er wurde insulinresistent.

Behandlung :

TA kamm und gab Lucky Equipalozone während einer Woche um die Schmerzen und Entzündungen zu lindern. Er bekamm auch an den Hufen Verbände um Ihm die Schmerzen beim Laufen bis die Enzündung abklanng zu lindern.
Für Mini hab ich einen Heudämpfer selbst gebaut um das Heu zu dämpfen und so die Sporen zu entfernen. Es war toll denn nach einer Woche hustete sie praktisch nicht mehr !
Beiden Ponys wurden jede 3 Woche, von einer kompetenten Hufbearbeiterin, die Hufe gemacht und sie bekammen Hufschuhe während der empfindlichen Zeit (die Hufschuhe waren massgeschneider von Mini-Hufsche.ch) Dazu wurden sie immer mehr Bewegt und wurden auf Diät gestellt.
Nach der Beratung von HBD haben beide einen Sanierungsplan erhalten :

Lucky : er bekamm Digestovit und Heparmin täglich.
Mini : sie bekamm Digestovit, Heparmin und Antiphlog täglich
Beide bekammen auch täglich noch dazu die melassefreien Mineralien von HBD.
Frau Beifuss hat mir auch noch sehr zu herzen gelegt dass die Shettys bewegt werden müssen und dass ich sogar einfahren könnte .
Also begann ein neues Abendteuer für mich und meinen Ponys ! Die HBD-Produkte wurden fliessig und konsequent zugefütert und ein Fitnessprogramm wurde auch konsequent durchgeführt : es wurde jeden Tag mit den Ponys spazieren gegangen minimum eine Stunde, sie wurden am Boden gearbeitet und ich habe mit ihnen das Einfahrenprogramm auch begonnen. Kein Weidegang aber sie hatten die Möglichkeit sich im Offenstall zubewegen.
Nach 4 Monaten es war schon Juni, hab ich mit dem Eingrasen begonnen, und zwar es gehörte zum täglichen Spaziergang, gingen wir aufs hohe reife Grass grasen und am Ende konnten die Ponys jeden Tag am Nachmittag eine Stunde lang grasen bis zum Herbst.
Nach diesen 4 Motaten haben wieder dann eine 3 Monatige Kur mit Chlorela gemacht. Ende Herbst waren wir dann fertig mit der Behandlung und die Ponys waren auch fertig mit dem Einfahren.

Nach der Behandlung :

Beiden Ponys geht es super ! Ihre Hufe sehen toll aus und sie laufen einwadfrei.
Mini hat keinen Husten mehr und hat ein schönes Fell, sie hat praktisch keinen Jukreiz mehr, sie bekommt zwischen März und Oktober weiterhin Antiphlog.
Lucky hat sich komplet von der Rehe erholt und leidet nicht mehr unter Insulinresistenz.
Beide Ponys sind fit. Keine Fettpolster mehr sie sehen sportlich aus. Sie werden viel bewegt. Entwerder werden sie gefahren oder sie kommen mit als Handponys mit zum ausreiten !

Liebe Frau Beifuss ich bin Ihnen so dankbar ! Dank Ihrer Betreung hab ich jetzt fitte Ponys und ich habe auch noch sehr Spass mit meinen Zwergen denn sie sind jetzt mehr als einfache Begleiter meiner Stutte im Stall. Dank Ihnen habe ich jetzt eine ganz andere Beziehung zu meinen Shettys und ich habe entdecken können dass sie sehr schlau sind und vorallem sehr lernwillig sind!
Mini mit der ich praktisch nie was gemacht hab vorher hat inerhalb eines Jahres das SulkyFahren problemlos gelernt und dies mit 15 Jahren ! Lucky ist noch am üben aber er wird es auch bald einwandfrei können !

Lieben Gruss
Katy Chariatte

Hallo,

wir möchten uns für die tolle Betreuung durch Frau Beifuss bedanken.
Der Leidensweg unserer Stute Dinera fing im Januar 2016 an. Sie hatte ständig Koliken, die nicht eindeutig zuzuordnen waren. Kommt es vom Magen oder ist es ein Gynäkologisches Problem. Im April war Dinera dann 2 Wochen zur stationären Behandlung in der Uniklinik Gießen. Dort wurde endlich mittels Gastroskopie eine Diagnose gestellt. 10 kleine Magengeschwüre. Das hieß ab sofort getreidefreie Ernährung mit Kräutermüsli und eine 3 wöchige Behandlung mit Gastrogard. Die Symptome und Koliken waren dadurch recht schnell behoben.

Im November kamen die Symptome leider zurück und Dinera begann ziemlich stark abzunehmen. Durch erneute Gabe von Gastrogard und Heucobs wurde es etwas besser, doch der Gewichtsverlust ging unvermittelt weiter. Im Dezember riet unsere Tierärztin dazu, uns mit Frau Beifuss in Verbindung zu setzen. Nach einer sehr langen und kompetenten Beratung war schnell klar, dass die Stute durch die Dauerfütterung mit Kräutern und den Magenschmerzen völlig übersäuert war.

Wir haben die Fütterung dann umgestellt auf HBD's®-Vitalo und die Gabe von HBD's® DigestoVit. Nach Absetzen des Gastrogard kam dann noch HBD's® DigestoPhlog hinzu.
Im Januar wurde eine Kot Probe gemacht, die ergab, dass keine Darmflora mehr vorhanden war und sich Keime angesiedelt haben. Wir haben uns dann in Absprache mit Frau Beifuss zu einer kompletten Entgiftungstherapie mit Chlorella Algen und einer Darmsanierung entschieden. Der Gewichtsverlust ging aber leider die erste Zeit rasant weiter. Ende Januar war Dinera nur noch Haut und Knochen. Da sie in reiner Boxenhaltung war, haben wir uns zu einem Stallwechsel mit ganzjährigem Koppelgang entschieden.

Bis dahin begann sie schon langsam wieder etwas zuzunehmen und seit dem Umzug Ende März bis jetzt sieht sie wieder super aus, hat zugenommen und ist wieder ein aufmerksames, leistungsbereites Pferd geworden.

Heute nach 5 Monaten Behandlung mit hbd Produkten kann man sagen, Dinera hat es geschafft.

Ohne den Beistand und die tolle Beratung zu jeder Zeit von Frau Beifuss wäre Dinera, nach Aussage des Tierarztes nicht mehr am Leben.

VIELEN DANK J J
Mit freundlichen Grüßen
Susanne Knötgen

Hallo Frau Beifuss,

ich möchte mich auf diesem Weg noch einmal bei Ihnen bedanken. Sie haben mir in der letzten Woche mit Kompetenz und guten Ratschlagen zum Thema Kolik Futter, Entwurmung sehr, sehr geholfen und mir wertvolle Tips gegeben. Auch die Fachartikel sind großartig. Weiterhin haben Sie mir einen super Osteopathen empfohlen. Bei Ihnen wird nicht nur einfach Futter verkauft, sondern es findet eine ganzheitliche Beratung statt. Vielen lieben Dank dafür

Grüße Anja Husemann

Hallo Frau Beifuss,

nun ist es ca. ein Jahr her, das ich bei meinem Fjordpferd Reifur die Entgiftung/ Darmsanierung vorgenommen habe.

Mit einem „kritischen Auge“ habe ich die Weide-, Sommer- und Fliegenzeit abgewartet. Und was soll ich sagen: meinem Pony geht es prima !!

Er kratzt sich nur noch ganz wenig, und ist Psychisch völlig ausgeglichen. Er bekommt seine Ekzemerdecke prophylaktisch noch an. Ich traue mich noch nicht sie wegzulassen.

Am Anfang war ich etwas skeptisch, da es auch meinen Geldbeutel ziemlich belastet hat. Heute bin ich froh das ich es durchgezogen habe.

Er bekommt weiterhin sein Mineralfutter mit einer Hand voll Vitalo.

Vielen Dank für alles!!!

Liebe Grüße Bettina Winkle